Konvertieren zur Orthodoxie

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Thalis
Beiträge: 4
Registriert: 04.11.2014, 10:54
Religionszugehörigkeit: griechisch orthodox
Skype: Turbyno
Wohnort: Velbert

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von Thalis »

Hallo Thuja :D

Ich Danke auch dir für diese ausführliche Information.

Ich habe mir gerade mal einige Seiten die du mir empfohlen hast angesehen und muss gestehen dort wirklich viele Infomationen gefunden zu haben, vor allem was die Heiligen Ikonen betrifft. Sehr schön.

Das mit dem anschauen einer Ikone um zu sehen ob da irg eine Verbindung bzw Interesse besteht, finde ich gant toll und eine gute Idee. Das werde ich auf jeden Fall mal in Angriff nehmen.

Bezogen auf den Bücherstand in unserer Kirche muss ich sagen das ich da irg wie noch nie so etwas in der Art gesehen habe, ich werde nachfragen.

Ich werde mir in dieser Sache wie du schon sagst auf jeden Fall sehr viel Zeit nehmen mir einen auszusuchen, mit unserem Priester werde ich das Thema aber auf jeden Fall auch noch mal besprechen, ich denke das er schon weiß wie die Sache anzugehen ist.

Ja über Informationen der griechisch orthodoxen Mitglieder hier im Forum würde ich mich sehr freuen.

IC Thalis
Herr Jesus Christus erbarme dich unser. Ehre sei dem Vater dem Sohne und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen
09031971
Beiträge: 7
Registriert: 19.06.2022, 12:46
Religionszugehörigkeit: Evangelisch
Skype: Chris

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von 09031971 »

Grüß Gott, Ich bin Chris und komme aus Bayern. Bin Evangelisch getauft. Und ich will zu Orthotxen Kirche übertreten. Ich trage diesen Gedanken schon lange mit mir herum . Ich fühle mich nicht in der Evangelisch Kirche wohl. Die Evangelische Kirch hat einen gefährlichen Wandel gemacht. Und ist in den Linkslieberalen Sumpf abgedriftet . Gott Spiel nicht diese Rolle mehr die eigentlich haben sollte bei den Evangelischen. Gott ist der wahre Weg ,und das haben sie schon längst vergessen. Wie muss ich vorgehen um in die Orthotxe Kirche über zu treten? Gibt es für diesen Fall eine Anlauf Stelle?
Ambrosius
Beiträge: 35
Registriert: 12.10.2019, 07:30

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von Ambrosius »

Hallo Chris
Ich bin sicher Du bekommst hier fachlich bessere Antworten als von mir aber es stellen sich einige Fragen:
Ist das nur so ein Gefühl, das Du dies möchtest oder hast Du dich schon intensiver mit der orthodoxen Kirche beschäftigt ?
Warst Du schon einmal in einer orthodoxen Liturgie?
Wo wohnst Du (musst Du hier ja nicht nennen) und gibt es dort orthodoxe Gemeinden ?
Als Deutscher musst Du ja die Wahl treffen welcher Kirche Du dich anschliessen willst (Griechen, Russen, etc..)
Was ist deinem Wohnort am nächsten?
Gibt es in dieser Gemeinde auch Angebote in deutscher Sprache? Deutschsprachige Priester (Beichte)?

Gottes Segen
Ambrosius
Beiträge: 35
Registriert: 12.10.2019, 07:30

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von Ambrosius »

Hallo Chris
Kann ich nur empfehlen wenn Du dich noch nicht für eine bestimmte Gemeinde entschieden hast:
https://www.edition-hagia-sophia.de/p/p ... orthodoxie
09031971
Beiträge: 7
Registriert: 19.06.2022, 12:46
Religionszugehörigkeit: Evangelisch
Skype: Chris

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von 09031971 »

Servus, ich bedanke mich ganz herzlich bei den beiden die mir schon geschrieben haben. Ich komme aus Cham . Ich beschäftige mich schon länger mit der Orthodoxen Kirche. Ich bin sehr an der Russischen Gemeinde interessiert!
Ambrosius
Beiträge: 35
Registriert: 12.10.2019, 07:30

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von Ambrosius »

Leider kann ich Dir als Österreicher nicht so gut weiterhelfen (ich bin auch russ. Orthodox).
Diese Karte findest Du auch im Forum:
https://www.google.com/maps/d/viewer?hl ... 725063&z=7
Ich hoffe das sich russisch Orthodoxe aus Deutschland hier bei Dir melden die Dir mehr helfen können.

Wenn es Dich zur russisch orthodoxen Kirche zieht musst Du dir vorher klar werden ob du zu einer Gemeinde willst der russischen Auslandskirche oder des Moskauer Patriarchats .
In die russische Auslandskirche kommst Du nur durch Taufe. In die Kirche des Moskauer Patriarchats auch vielleicht ohne Taufe (bei mir, Ex-Katholik, war es so). Genau weiß ich nicht wie es bei Evangelischen ist.
09031971
Beiträge: 7
Registriert: 19.06.2022, 12:46
Religionszugehörigkeit: Evangelisch
Skype: Chris

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von 09031971 »

Liebe Grüße nach Österreich, danke für deine Hilfe! Was war bei Dir der Grund zu wechseln?
Ambrosius
Beiträge: 35
Registriert: 12.10.2019, 07:30

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von Ambrosius »

Ich versuche es kurz zu machen:
Eine Liebe zur byzantinischen Liturgie war schon immer da.
Als überzeugter Katholik hat mich einfach interessiert warum die Orthodoxen von uns der wahren (katholischen) Kirche getrennt sind . :?
Ich habe dann viele Bücher gelesen über das Schisma, Kirchengeschichte, etc.. und kam zum Schluß das die orthodoxe Kirche die wahre ist.
Ich will das auch nicht diskutieren. Ich bin kein Theologe. Aber für mich war es die richtige Entscheidung. Ich habe mir auch leichter getan als schon älterer Mensch. Die Entscheidung hat ja auch ganz banale Konsequenzen (wenn Du z.b. eine Ehefrau hast die diese Entscheidung nicht mitträgt. Wenn Du schon Kinder hast oder noch auf der Suche nach einer Ehefrau bist -dann wird es als Deutscher nicht leicht eine orthodoxe Frau zu finden, etc..

Letztlich stellte sich für mich auch die Frage. Welche "Kirche" ist näher an der frühchristlichen Kirche? Welche hat seit dem Frühmittelalter am wenigsten verändert und verbastelt? Da bleibt nur die Orthodoxie.
09031971
Beiträge: 7
Registriert: 19.06.2022, 12:46
Religionszugehörigkeit: Evangelisch
Skype: Chris

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von 09031971 »

Sehr Interessant, auch ich interessiere mich sehr für Byzanz und die Geschichte und für die Orthoxe Kirch. Ich befasse mich sehr mit dem Christlichen Glauben .
Benutzeravatar
Jeremias
Hypodiakon
Beiträge: 270
Registriert: 12.06.2009, 15:08
Religionszugehörigkeit: Rum-Orthodox

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von Jeremias »

09031971 hat geschrieben: 19.06.2022, 14:26Ich fühle mich nicht in der Evangelisch Kirche wohl. Die Evangelische Kirch hat einen gefährlichen Wandel gemacht. Und ist in den Linkslieberalen Sumpf abgedriftet . Gott Spiel nicht diese Rolle mehr die eigentlich haben sollte bei den Evangelischen. Gott ist der wahre Weg ,und das haben sie schon längst vergessen.
Ich möchte nur anmerken, dass die Orthodoxie deutlich mehr ist als nur "konservatives Christentum". Die Orthodoxie hat ihre eigene Geschichte, eigene Tradition, eigenes Verständnis des Christentums, etc. Das ist deutlich komplexer als nur "konservativ".

Wenn es dir darum geht, dass die Transzendenz eine größere Rolle spielt beim diesseitigen Leben und Wirken, das ist schon eher was, wo die Orthodoxie eine gute Heimat sein könnte.
Ambrosius
Beiträge: 35
Registriert: 12.10.2019, 07:30

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von Ambrosius »

Als ich mit meinem jetzigen Priester das erste Gespräch hatte und ihm sagte ich will orthodox werden, meinte er nur :
Wenn Du NUR orthodox werden willst weil in der katholischen Kirche momentan soviel Verrückte herumlaufen brauchst du nicht zu konvertieren, die laufen bei uns auch herum.
Es sind eben überall nur Menschen die in der heiligen Kirche agieren.
Lisa
Beiträge: 52
Registriert: 05.04.2007, 11:29
Religionszugehörigkeit: rum.orthodox
Wohnort: Wuppertal

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von Lisa »

:lol: Ja das stimmt wohl.
Lisa
09031971
Beiträge: 7
Registriert: 19.06.2022, 12:46
Religionszugehörigkeit: Evangelisch
Skype: Chris

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von 09031971 »

Bei mir ist das keine Spinnerei, mir ist das sehr ernst mit der Orthotoxen Kirche. Ich habe mich sehr viele Gedanken gemacht ob ich das wirklich will. In dieser Welt geht es nur mit einen Starken Glauben. Diese Welt ist durch und durch vom Bösen . Und ich finde die Evangelische Kirche gibt mir nicht den Halt.
Benutzeravatar
RömerDesNordens
Beiträge: 22
Registriert: 26.06.2022, 12:10
Religionszugehörigkeit: WestRöm.Kath. (1.JahrTausend)
Skype: RömerDesNordens

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von RömerDesNordens »

09031971 hat geschrieben: 25.06.2022, 08:30 Bei mir ist das keine Spinnerei, mir ist das sehr ernst mit der Orthotoxen Kirche. Ich habe mich sehr viele Gedanken gemacht ob ich das wirklich will. In dieser Welt geht es nur mit einen Starken Glauben. Diese Welt ist durch und durch vom Bösen . Und ich finde die Evangelische Kirche gibt mir nicht den Halt.
Wer nach einem "Halt" für sein Leben sucht, wird von IHM enttäuscht werden, denn ER ist vielmehr ein AbGrund, ein verzehrendes Feuer.
Als VerEhrer von Paulus, Augustinus, Wilhelm von St.Thierry, Bernhard von Clairvaux aber auch der großen Historiker - Thukydides, Tacitus, Burckhardt,... - und anderer MenschenKenner wie Montaigne oder Gracian schätze ich ja die tiefsinnige GnadenLehre von Luther, die auch WestRom zum "NachSchärfen" veranlasste. Umso trauriger, daß der real existierende Protestantismus generell leider das genaue GegenTeil ist:
"Da der Protestantismus Luthers sich in zwei verschiedene Haltungen spaltet, muß man zwei protestantische Familien unterscheiden. Jene, deren Protestantismus die sakramentale Theologie, das Mönchwesen, das Priesteramt ablehnt; und jene, deren Protestantismus freudige Ergebung in die Gnade ist. Sie zu verwechseln bedeutet, nicht zwischen einem Christentum zu unterscheiden, das sich verflüchtigt, und einem, das sich läutert." "Jeder Perfektionismus ist pelagianischen Ursprungs, selbst der kalvinistische." "Daß die Evangelien Reflex der Urkirche sind, ist eine annehmbare These für den Katholiken. Aber tödlich für den Protestantismus. Während der Protestant von einem Text abhängt, sind wir Katholiken der Prozeß, in dem der Text geboren wurde. Als Christus starb, hinterließ er keine Dokumente, sondern Jünger." "Der Protestantismus gab den Auftakt zu jener Privatisierung des Christentums bis hin zur reinen Idiosynkrasie, die es erlaubt, den einzelnen nach seiner Religion zu fragen, nachdem man ihn nach seiner Lieblingsfarbe gefragt hat und bevor man ihn nach der von ihm am meisten bewunderten Schauspielerin fragt." "Die Scheidung zwischen dem Religiösen und dem Ästhetischen zu proklamieren, war die Ursünde des Protestantismus." "Der Protestantismus ist ein anmaßendes Christentum." "Der protestantische Moralismus war der erste Hieb mit der Spitzhacke gegen den geweihten Tempel. Die Kalokagathia zerfällt erst mit der modernen Autonomie der Ethik. Die christliche Kathedrale unterscheidet sich vom hellenischen Tempel, doch in einem religiösen Klima sind das bonum und das pulchrum nicht voneinander zu scheiden." "Die Verfallserscheinungen des Katholizismus sind unterhaltsam, die des Protestantismus reizlos." (Gomez Davila)
Marian
Beiträge: 188
Registriert: 11.05.2016, 11:28
Religionszugehörigkeit: russisch orthodox

Re: Konvertieren zur Orthodoxie

Beitrag von Marian »

Grüß Gott und Guten Morgen Chris,

man kann die Kirche auch zerreden. Das wollen wir nicht, da es die Entfremdung von Gott bedeutet, das was du "fehlender Halt" nennst.

Daher ganz praktisch:
Du bist nach Regensburg eingeladen. Im Stadtpark gehts Sonntags ca. um 9.30 los. Wir sind eine Gemeinde der russischen Auslandskirche und es versammeln sich Leute aus den verschiedensten Ländern. Darunter auch 3 drei echte deutsche Konvertiten (d.h. welche auch die Kirche besuchen).
Ist dir das zu weit? Dann kommst du vielleicht nach Straubing. Vater Alexander zelebriert dort jeden letzten Samstag im Monat die Liturgie in deutscher Sprache. Gerne komme ich auch mit dir hin und mache dich mit ihm bekannt. (Die Prieseter sind bisweilen sehr beschäftigt mit den altbekannten Gläubigen)
Die nächste Kirche ist in Roding. Ich weiß aber nicht wie gut Vater Johannes deutsch versteht.
Melde dich mal.

Marian
Antworten