Orthodoxie im Licht der Bibel

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2056
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Igor » 12.01.2013, 17:44

kykkos2.jpg
kykkos2.jpg (81.81 KiB) 8364 mal betrachtet
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2056
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Igor » 12.01.2013, 17:44

kykkos3.jpg
kykkos3.jpg (68.84 KiB) 8364 mal betrachtet
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Trust-in-CR
Beiträge: 109
Registriert: 22.12.2012, 16:26
Religionszugehörigkeit: serbisch-orthodox

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Trust-in-CR » 14.01.2013, 16:31

Guten Tag Brüder in Christus

Vielen Dank für die Antworten welche mir eine andere Sicht der Bilderverehrung liefern.

Ich war am Anfang nach dem ich die Bibel das erste mal gelesen habe strikt dagegen und lies die Ikone in meiner Wohnung verschwinden.

Mittlerweile bin ich überhaupt nicht dagegen, es sind sehr schön gemalte Bilder welche z.B. Analphabeten oder Leute die keine Lust haben zu lesen, hilfreich sein können, nach dem Motto "Bilder sagen mehr als Worte".

Ich möchte gerne auf die Frage bezüglich der Kamera eingehen.

Klar ist es einfacher zum Glauben zu kommen, wenn unser Herr Jesus wie damals vor uns steht und ein Wunder vollbringt und wir sofort zum Glauben kommen, jedoch ist folgender Vers mir im Herzen geblieben:

Johannes 20, 25-29:

Und nach acht Tagen waren seine Jünger wiederum drinnen, und Thomas war bei ihnen. Da kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und tritt in ihre Mitte und spricht: Friede sei mit euch! Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Und Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! Jesus spricht zu ihm: Thomas, du glaubst, weil du mich gesehen hast; glückselig sind, die nicht sehen und doch glauben!

Aber du hast recht, wen angenommen ein Bild mit der Kamera damals gemacht hätte, würde ich es sicher behalten!

Danke übrigens Igor für die Bilder von der Kirche in Zypern. Kann man beweisen, dass diese Ikonen vom Evangelisten Lukas gemalt wurden, steht auf ihnen ein Jahr eingeritzt oder deren Gleichens?

Besten Dank im Voraus.

Herzliche Grüsse

Miroslav

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2056
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Igor » 17.01.2013, 07:38

Miroslav hat geschrieben:Danke übrigens Igor für die Bilder von der Kirche in Zypern. Kann man beweisen, dass diese Ikonen vom Evangelisten Lukas gemalt wurden, steht auf ihnen ein Jahr eingeritzt oder deren Gleichens?
Über die Geschichte von Kloster und Ikone findest Du eine kurze Darstellung in der englischen Wikipedia.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Balthasar
Beiträge: 56
Registriert: 06.08.2011, 08:44
Religionszugehörigkeit: Evangelisch

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Balthasar » 21.03.2013, 23:36

Ich war am Anfang nach dem ich die Bibel das erste mal gelesen habe strikt dagegen und lies die Ikone in meiner Wohnung verschwinden.

Mittlerweile bin ich überhaupt nicht dagegen, es sind sehr schön gemalte Bilder welche z.B. Analphabeten oder Leute die keine Lust haben zu lesen, hilfreich sein können, nach dem Motto "Bilder sagen mehr als Worte".
Hallo Miroslav,

Die Ikone ist nicht einfach ein schön gemaltes Bild, Sie ist nach orthodoxen Verständnis heilig soweit ich das als Laie wiedergeben kann. Als ich mich hier im Forum angemeldet hatte war ich auch stark evangelikal beeinflusst und hab hier auch z.T. mit der Bibel argumentiert. Weitergebracht, also im persönlichen Sinne, hat mich das überhaupt nicht.

Überwinde deine Kritik, beschäftige dich mit den Heiligen Kirchenvätern und mit der Theologie der orthodoxen Kirche. Damit erreichst du mehr Erkenntnis als wenn du das Neue Testament wie eine "Gebrauchsanweisung" ohne Hilfestellung liest.

Da du orthodox bist, geh doch einfach mal in die Gemeinde deiner Eltern und frage den Priester nach den Ikonen und deren Zweck, und versuch die Kirche und den Gottesdienst sowie die Ikonen in einem göttlichen Mysterium zu sehen als nüchterne "Bildmalereien für Analphabeten", denn sonst wirst du es auch nicht verstehen können.

Wie hast du denn deine Ikone zuhause "verschwinden" lassen wenn ich fragen darf? Hoffentlich hast du Sie nicht weggeschmissen? :shock:

Viele Grüße,

Balthasar

Trust-in-CR
Beiträge: 109
Registriert: 22.12.2012, 16:26
Religionszugehörigkeit: serbisch-orthodox

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Trust-in-CR » 25.03.2013, 00:46

Hallo Balthasar

Als ich vor 3 Jahren nach Serbien fuhr, habe ich Sie auf dem Weg in einem Sack liegen lassen.

Da ich zum ersten Mal im Leben die Bibel damals lesen durfte und mit dem alten Testament anfing, kam mir die Ikonen Geschichte definitiv als Götzendienst rüber und meine Seele war erschrocken, warum mir dies nie jemand gesagt hatte.

Es gab zu viele Versen im alten Testament, welche auf Holzschlitzereien deuteten und wie nichtig die Holzbilder sind und das in ihnen kein Geist vorhanden ist.

Mittlerweile war ich nach über 3 Jahren in einer Liturgie der orthodoxen Kirche anwesend.

Über das Wochenende fuhr ich kurz nach Serbien, da mein Taufpate dort wohnhaft ist, um meinen 1 jährigen Sohn zu taufen.

Mir ist am Samstag in der Kirche in Serbien folgendes aufgefallen und eine neue Frage aufgetaucht, welche mir jemand sicher beantworten kann:

Ich schaute spontan auf die Decke der Kirche hoch, und sah die Pyramide mit einem Aug drinnen.

Sollte das die Dreieinigkeit Gottes symbolisieren oder woher kommt dieses Zeichen?

Habe im Internet Geschichten von Sonnengott Ra bis Illumaniten Verschwörungstheorien gefunden, welche weniger als nützlich sind.

Kann man ohne irgendwelches Gewissen behaupten, dass es keine Chance gibt, dass sich ältere Kulte und Zeichen anderer Religionen in der Orthodoxie eingeschlichen haben?

Danke im Voraus und Gottes Segen.

Benutzeravatar
Hermann
Beiträge: 291
Registriert: 10.11.2010, 07:55
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Baumkirchen (Tirol)

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Hermann » 25.03.2013, 07:26

War es eine Darstellung von diesem Typ?

dann ist es das Symbol der Trinität, auch wenn ich vermute, dass eine solche Darstellung nicht so ganz den Kanones entspricht (den auf den Konzilien festgelegten Regeln), aber dafür gibt es auch prominentere Beispiele: Selbst die Darstellung der Trinität in der Kuppel der Christi Erlöser Kathedrale, siehe hier immerhin die Hauptkirche der russischen orthodoxen Kirche, entspricht nicht den Regeln, da zeigt sich offensichtlich der Einfluss des lateinischen Westens.
Kann man ohne irgendwelches Gewissen behaupten, dass es keine Chance gibt, dass sich ältere Kulte und Zeichen anderer Religionen in der Orthodoxie eingeschlichen haben?
Zeichen älterer Kulte werden sicher auch im Christentum zu finden sein, von anderen Religionen wüsste ich das eigentlich nicht, wenn man das Judentum nicht als andere Religion ansieht - wie etwa den siebenarmigen Leuchter. Solange es mit dem Christentum vereinbar ist, sehe ich in der Aufnahme älterer Symbole auch nichts Verwerfliches. Die Mondsichel etwa ist ein uraltes Symbol, das sich nicht nur im Islam findet, sondern auch in der christlichen Kunst, etwa auf den Kuppelkreuzen russischer orthodxer Kirchen - aber ein Buddha hat in einer orthodoxen Kirche sicher nichts verloren.

LG, Hermann
Sucht zuerst das Reich Gottes, alles andere wird euch hinzugeschenkt.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2056
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Igor » 25.03.2013, 07:52

Lieber Miroslav!
Miroslav hat geschrieben:Da ich zum ersten Mal im Leben die Bibel damals lesen durfte und mit dem alten Testament anfing, ...
Meistens wird empfohlen, mit dem Neuen Testament zu beginnen, da dieses für den Neuling leichter zugänglich und besser zu verstehen ist.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Nikolaj
Beiträge: 475
Registriert: 08.03.2011, 09:17

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Nikolaj » 25.03.2013, 10:13

Selbst Paulus hat bei seiner Mission bei den Griechen an eine heidnische Sache angeknüpft - siehe der Altar des unbekannten Gottes (Apostelgeschichte 17,23).

Trust-in-CR
Beiträge: 109
Registriert: 22.12.2012, 16:26
Religionszugehörigkeit: serbisch-orthodox

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Trust-in-CR » 25.03.2013, 10:31

Hallo Hermann

Es ist exakt der erste Typ.

Bezüglich Paulus, er war ja erschrocken als er in Athen vorbeiging, wie viele Götzenbilder die gemacht haben.

Welche Religion hatte damals das alte Griechenland, welches an den Altären hinschrieb, der unbekannte Gott?

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 593
Registriert: 15.12.2008, 21:43
Religionszugehörigkeit: OCA

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Joseph » 27.03.2013, 06:29

Hallo, leider muss ich mal grob feststellten, dass ich den Verdacht habe Miroslav ist schon zum Protestantismus übertgetreten und sucht hier nur Bestätigung für seine konvertierung.

Miroslav, warum gehst du nicht zu einem Orthodoxen Priester, oder suchst ein Kloster auf um deine Fragen beantwortet zu bekommen? Oder magst du die Anonymität des Internets welches dich dein Gesicht verstecken lässt?

Du sagst dass du Serbe bist. Serbien ist Ur-Orthodox. Deine Vorfahren waren immer im wahren Glauben verwurzelt. Warum gehst du nun ausgerechnet zum häretischen Protestanten um dir deine Religion zerreden zu lassen? Ist deinen Eltern nicht zu trauen? Gibt es niemand in deiner Familie dem du dich anvertrauen kannst? Kann niemand dich mit einem Priester bekannt machen?

Das Internet wird dir nicht viel nutzen. Bete zu Gott und rede mit einem Orthodoxen Priester. Vielleicht kann jemand hier dich mit einem Priester bekannt machen?

Gruß

Joseph
Wenn die Menschen gottlos werden, sind die Regierungen ratlos, die Lügen grenzenlos, die Schulden zahllos, die Besprechungen ergebnislos, die Aufklärung hirnlos, die Politiker charakterlos, die Christen gebetslos, die Kirche kraftlos, die Völker friedlos, die Verbrechen maßlos
(Antoine de Saint-Exupery)

Trust-in-CR
Beiträge: 109
Registriert: 22.12.2012, 16:26
Religionszugehörigkeit: serbisch-orthodox

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Trust-in-CR » 28.03.2013, 02:33

Hallo Josef

Da liegst du leider falsch bezüglich Protestantismus, da ich bis vor einem Jahr nicht mal genau wusste, was dies ist. Weder bin ich aus der Orthodoxie ausgetreten noch in einer anderen Gemeinschaft an einem Gottesdienst gegangen.

Ich bin mittlerweile wieder in einer orthodoxen Liturgie dabei gewesen und werde bei der nächsten Gelegenheit mit dem zuständigen Priester über meine geistliche Erfahrung, welche ich während dem Bibel lesen machen konnte, darüber sprechen.

Meine Eltern sind sehr traditionell, Weihnachten, Ostern, Fasten und Slava (St. Ignatius) aber das ist schon alles. Den Rest den ich kenne, von den serbischen Orthodoxen, sind sehr passive Leute wen es um die Bibel und den Herrn Jesus Christus geht.

Als ich erkannt habe das es ein "Solo-Christentum" bzw. ohne Gemeinschaft nicht geben kann, betete ich zu Gott das er mich in der richtigen Gemeinschaft führen sollte, siehe, nach 3 Jahren zieht es mich wieder in der orthodoxen Kirche!

Es bestehen immer noch Fragen welche ich mit der Bibel nicht begründen kann, warum dies so gehandhabt wird, aber da werde ich diesbezüglich in naher Zukunft sicher Antworten erhalten, hab da keine Zweifel.

Gottes Segen.

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2056
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Igor » 28.03.2013, 07:54

Lieber Miroslav!
Miroslav hat geschrieben:Als ich erkannt habe das es ein "Solo-Christentum" bzw. ohne Gemeinschaft nicht geben kann, betete ich zu Gott das er mich in der richtigen Gemeinschaft führen sollte, siehe, nach 3 Jahren zieht es mich wieder in der orthodoxen Kirche!

Es bestehen immer noch Fragen welche ich mit der Bibel nicht begründen kann, warum dies so gehandhabt wird, aber da werde ich diesbezüglich in naher Zukunft sicher Antworten erhalten, hab da keine Zweifel.

Gottes Segen.
Ich wünsche Dir Gottes Segen auf Deinem Weg. Wie heißt es so sinngemäß in einem Sprichwort "Wichtig ist nicht, woher man kommt, sondern wohin man geht."

Und Fragen dabei beantworten wir hier natürlich sehr gern (sofern unsere Erfahrungen oder bescheidenen Kenntnisse dies erlauben)!

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Nikolaj
Beiträge: 475
Registriert: 08.03.2011, 09:17

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Nikolaj » 28.03.2013, 11:11

Lieber Miroslav,
was ich für wichtig erachte ist, dass man als Orthodoxer Christ verstehen sollte, dass der Herr uns verheißen hat, dass die "Pforten der Hölle" die Kirche nicht bezwingen werden. Das heißt für mich, die Orthodoxe Kirche ist die wahre Kirche Jesu Christi und diese wird immer Bestand haben, auch wenn einzelne Menschen oder einzelne Gruppen von Menschen von dieser abfallen. Da kann mein Halbwissen und die paar Verse der Bibel mich nicht davon abhalten, an die eine Heilige, Apostolische und Allumfassende Kirche zu glauben.

Gruß
Nikolaj

Benutzeravatar
Joseph
Beiträge: 593
Registriert: 15.12.2008, 21:43
Religionszugehörigkeit: OCA

Re: Orthodoxie im Licht der Bibel

Beitrag von Joseph » 29.03.2013, 01:03

Miroslav hat geschrieben:Als ich erkannt habe das es ein "Solo-Christentum" bzw. ohne Gemeinschaft nicht geben kann, betete ich zu Gott das er mich in der richtigen Gemeinschaft führen sollte, siehe, nach 3 Jahren zieht es mich wieder in der orthodoxen Kirche!
Es bestehen immer noch Fragen welche ich mit der Bibel nicht begründen kann, warum dies so gehandhabt wird, aber da werde ich diesbezüglich in naher Zukunft sicher Antworten erhalten, hab da keine Zweifel.
Gottes Segen.
Miroslav, Du hast eine grundlegende Erkenntnis von dem was die Kirche ist und was Christus uns sagte erhalten. Gott ist mit Dir!

Außerhalb der kirchlichen Gemeinschaft ist es unmöglich auf dem rechten Pfad zu bleiben und nicht in Häresie zu verfallen wie es uns die vielen, hier in Nordamerika nun fast 30 000, verschiedenen Sekten zeigen. Warum hat Christus wohl von seiner Gemeinde bildlich als von Schafen gesprochen? Schafe sammeln sich um den Hirten... Christus, und an seiner Statt die Bischöfe und Priester unsere Kirche, ist unser Hirte. Wende Dich vertrauensvoll an sie.

Möge Gottes Segen Dich auf Deinem Weg zurück nach Hause begleiten....Lukas 15:11-32 und ganz besonders 24

Gruß
Joseph
Wenn die Menschen gottlos werden, sind die Regierungen ratlos, die Lügen grenzenlos, die Schulden zahllos, die Besprechungen ergebnislos, die Aufklärung hirnlos, die Politiker charakterlos, die Christen gebetslos, die Kirche kraftlos, die Völker friedlos, die Verbrechen maßlos
(Antoine de Saint-Exupery)

Antworten