Die Liturgie "lernen".

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Antworten
Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 449
Registriert: 27.01.2009, 13:28
Religionszugehörigkeit: orthodox

Die Liturgie "lernen".

Beitrag von Mary »

Liebe alle,
da ich auf meine Frage in "Fragen an Priester" bislang keine Antwort erhalten habe (es war mir um Information aus erster Hand zu tun gewesen), stellt ich sie hier nochmal an alle:

Ich habe eine Frage zur Priesterausbildung. Mir wird von Freunden immer wieder gesagt, orthodoxe Priester - vor allem in Griechenland - hätten keine eigentliche theologische Ausbildung sondern oft nur eine Art "Praktikum" von einem halben Jahr, bevor sie in die Gemeinden gingen.
Mein eigener Priester hat meines Wissens tatsächlich eine Art "Kurzausbildung", ist aber einer der heiligsten Männer, die ich kenne. Er hat seinen Glauben vor der Weihe ein Leben lang praktiziert.
Wie ist das aber nun? Soweit ich weiss, gibt es heute durchaus orthodoxe Seminarien und theologische Hochschulen. Wie geht die Ausbildung eines Priesters normalerweisevor sich?
Und dann am Rande auch noch: Wie "lernt" ein neuer Priester die liturgischen Handlungen? Wird da "trocken" geübt, wie in manchen katholischen Ausbildungsstätten (wurde mir so gesagt), oder lernt man die Liturgie durch das Mitfeiern im Altar als Altardiener, Diakon oder anderes?
Let Your mercy, O Lord, be upon us, as we hope in You.
Benutzeravatar
Elias
Diakon
Beiträge: 711
Registriert: 17.12.2008, 18:08
Religionszugehörigkeit: Orthodox
Wohnort: Stuhr

Re: Die Liturgie "lernen".

Beitrag von Elias »

Hallo Mary,

schade, das du noch keine Antwort bekommen hast darüber! Ich bin zwar kein Grieche aber in unserer Antiochenischen Metropolie ist es wohl ähnlich wie in Griechenland! Wenn jemand ein Kandidat fürs Priesteramt ist, dann wird derjenige immer mehr in die Praxis der Gottesdienste eingebunden und erlernt es somit Hautnah! Das bedeutet, das derjenige immer etwas mehr macht als er eigentlich eigentlich vorgesehen. Nach der Diakonsweihe dann, wird er die helfende Hand des zuständigen Bischofs. Von einem Praktikum weiß ich nichts? Theologie Studium ist meist nur für die unverheirateten Priesterkandidaten vorgesehen, damit sie auch später als Bischofskandidaten in Frage kommen. Leider ist meine Antwort auf deine Frage keine große Hilfe :)

Lg

Elias
Benutzeravatar
Thuja
Beiträge: 942
Registriert: 05.01.2012, 01:13
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Oberbayern

Re: Die Liturgie "lernen".

Beitrag von Thuja »

Liebe Mary,

Deine Frage wird in Kürze beantwortet von einem Priester im entsprechenden Thread, bitte gedulde Dich noch ein wenig. Danke!

Liebe Grüße
aus der Moderatorin-"Ecke" Thuja
Господи помилуй мя!
Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 449
Registriert: 27.01.2009, 13:28
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Die Liturgie "lernen".

Beitrag von Mary »

Thuja hat geschrieben:Liebe Mary,

Deine Frage wird in Kürze beantwortet von einem Priester im entsprechenden Thread, bitte gedulde Dich noch ein wenig. Danke!

Liebe Grüße
aus der Moderatorin-"Ecke" Thuja
Lieber Elias, liebe Thuja,

danke für Eure Antworten. Elias, das hilft schon weiter, danke.
Und ok, dann übe ich mich noch in Geduld :oops:
lg Mary
Let Your mercy, O Lord, be upon us, as we hope in You.
Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2069
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Die Liturgie "lernen".

Beitrag von Igor »

Grüß Gott,

hier noch eine kurze "second hand Antwort":

Einige Ausführungen dazu sind in den beiden Artikeln "Orthodoxe theologische Ausbildung in Europa – Einheit in der Vielfalt" und "Informationstreffen Orthodoxes Theologiestudium" zu finden.

Im Prinzip sind sowohl die liturgische Praxis, als auch die theologische Ausbildung wichtig. Letztere war in Zeiten der Kirchenverfolgung nicht immer möglich, in der russ. Kirche ist z.B. seit Patriarch Kyrill eine bestimmte Anzahl von Semestern am geistlichen Seminar Voraussetzung. Dazu kommen dann noch die Erfüllung der kanonischen "Vorbedingungen" und eine gewisse geistliche Reife desjenigen.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2069
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Die Liturgie "lernen".

Beitrag von Igor »

Noch ein Nachtrag zu:
Mary hat geschrieben:Und dann am Rande auch noch: Wie "lernt" ein neuer Priester die liturgischen Handlungen? Wird da "trocken" geübt, wie in manchen katholischen Ausbildungsstätten (wurde mir so gesagt), oder lernt man die Liturgie durch das Mitfeiern im Altar als Altardiener, Diakon oder anderes?

Ja, bevor man zum Priester geweiht wird, ist man Lektor, Hypodiakon, Diakon. Da bekommt man vieles in der liturgischen Praxis mit. Direkt nach der Weihe muss/sollte übrigens der neue Priester eine zeitlang (ich meine, es waren 40 Tage) die Liturgie so oft wie möglich zelebrieren, was das "Erlernte" sicherlich auch sehr festigt.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
Benutzeravatar
Thuja
Beiträge: 942
Registriert: 05.01.2012, 01:13
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Oberbayern

Re: Die Liturgie "lernen".

Beitrag von Thuja »

Und neugeweihte Diakone der ROKA haben erst mal 40 Tage "Diakons-Dienstverpflichtung" morgens und abends im Männerkloster in Pasing, da gibt's sozusagen noch einen "Ausbilder"-Diakon, unter dessen Ägide Theorie und Praxis unter Aufsicht geübt werden in den Gottesdiensten.

Liebe Grüße
Thuja
Господи помилуй мя!
Benutzeravatar
Mary
Beiträge: 449
Registriert: 27.01.2009, 13:28
Religionszugehörigkeit: orthodox

Re: Die Liturgie "lernen".

Beitrag von Mary »

Igor hat geschrieben:Noch ein Nachtrag zu:
Mary hat geschrieben:Und dann am Rande auch noch: Wie "lernt" ein neuer Priester die liturgischen Handlungen? Wird da "trocken" geübt, wie in manchen katholischen Ausbildungsstätten (wurde mir so gesagt), oder lernt man die Liturgie durch das Mitfeiern im Altar als Altardiener, Diakon oder anderes?

Ja, bevor man zum Priester geweiht wird, ist man Lektor, Hypodiakon, Diakon. Da bekommt man vieles in der liturgischen Praxis mit. Direkt nach der Weihe muss/sollte übrigens der neue Priester eine zeitlang (ich meine, es waren 40 Tage) die Liturgie so oft wie möglich zelebrieren, was das "Erlernte" sicherlich auch sehr festigt.

In Christo
Igor
Das heisst, man "übt" während 40 Tagen, es ist jedoch immer eigentlich "Ernstfall"... also man zelebriert die Liturgie und übt nicht "trocken". Richtig?
Lieben Gruss
Maria
Let Your mercy, O Lord, be upon us, as we hope in You.
Benutzeravatar
Thuja
Beiträge: 942
Registriert: 05.01.2012, 01:13
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Oberbayern

Re: Die Liturgie "lernen".

Beitrag von Thuja »

Richtig - und es ist in dieser Zeit immer noch ein zweiter "langjährig geübter" Priester mit dabei, der ggf. korrigierend eingreifen kann... inwieweit vorher "trocken" geübt wurde, weiß ich nicht, bestimmt das eine oder andere schon, denke ich mir mal so - könnte ja unseren erst im Juni geweihten neuen Priester in der Kathedrale darüber fragen, wenn Du möchtest, er war letztes Jahr zum Diakon geweiht worden, daher weiß ich das mit den 40 Tagen "Männerkloster-Praxis" zur Übung nach der Weihe dazu... Er hat übrigens orthodoxe Theologie studiert, incl. Diplom-Arbeit in diesem Frühjahr...

Liebe Grüße
Thuja
Господи помилуй мя!
Antworten