Wie kommt es, dass...

Beziehung zum nichtorthdoxen Christentum
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Antworten
Loukia
Beiträge: 982
Registriert: 17.12.2008, 01:34
Skype: moonbeam-icecream

Wie kommt es, dass...

Beitrag von Loukia »

Wie kam es dazu, dass...

1. Die Katholiken in so einem Beichtstuhl beten und das bei uns nicht so ist,

2. das Sakrament bzw. Mysterium der Ehe bei den Katholiken untereinander und bei uns vom Priester gespendet wird?

Liebe Grüße,

Elisa
Ἡ χάρις τοῦ Κυρίου Ἰησοῦ Χριστοῦ μεθ' ὑμῶν. 1. Korinther 16,23
holzi
Beiträge: 1322
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Wie kommt es, das...

Beitrag von holzi »

Loukia hat geschrieben:Wie kam es dazu, das...

1. Die Katholiken in so einem Beichtstuhl beten und das bei uns nicht so ist,
Das ist nur in Mitteleuropa so stark verbreitet. Ich habe in anderen, südlicheren Ländern auch nur auf einem Stuhl neben dem Priester gebeichtet. Ich kann mir vorstellen, daß als Gründe der Wunsch nach mehr "Privatsphäre" eine Rolle gespielt hatte. Man mag es halt nicht so gerne, wenn die tratschende NAchbarin direkt hinter einem steht und alles mitkriegen könnte.
Loukia hat geschrieben:2. das Sakrament bzw. Mysterium der Ehe bei den Katholiken untereinander und bei uns vom Priester gespendet wird?
Weiß ich nicht.
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)
Loukia
Beiträge: 982
Registriert: 17.12.2008, 01:34
Skype: moonbeam-icecream

Re: Wie kommt es, das...

Beitrag von Loukia »

Ach echt? Wusste ich ja nicht, sonst hätte ich wahrscheinlich nicht gefragt :D Obwohl stimmt, in der kleinen Kirche in dem Heimatdorf meiner Mutter gibt es auch keinen Beichtstuhl, die gehen wohl einmal um die Ecke oder warten, bis alle raus sind^^

Die Frage Nr. 2 ist aber mal interessant, oder nicht?
Ἡ χάρις τοῦ Κυρίου Ἰησοῦ Χριστοῦ μεθ' ὑμῶν. 1. Korinther 16,23
holzi
Beiträge: 1322
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Wie kommt es, das...

Beitrag von holzi »

Loukia hat geschrieben:Die Frage Nr. 2 ist aber mal interessant, oder nicht?
Ich hab mal gelesen, dass es so erklärt wird, daß ja auch Heiden heiraten und da die Ehe ja auch für diese gültig ist. Paulus schreibt das ja in seinem 1. Korintherbrief, wo er sagt, daß neubekehrte Christen sich nicht von ihrem noch heidnischen Gatten trennen sollten. Der Priester spendet aus katholischer Sicht den Segen der Kirche zur Ehe, aber da ja auch Heiden einander heiraten, schließen die Eheleute die Ehe selbst.
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)
Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1484
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Wie kommt es, das...

Beitrag von Priester Alexej »

holzi hat geschrieben:
Loukia hat geschrieben:Die Frage Nr. 2 ist aber mal interessant, oder nicht?
Ich hab mal gelesen, dass es so erklärt wird, daß ja auch Heiden heiraten und da die Ehe ja auch für diese gültig ist. Paulus schreibt das ja in seinem 1. Korintherbrief, wo er sagt, daß neubekehrte Christen sich nicht von ihrem noch heidnischen Gatten trennen sollten. Der Priester spendet aus katholischer Sicht den Segen der Kirche zur Ehe, aber da ja auch Heiden einander heiraten, schließen die Eheleute die Ehe selbst.
Es spielen bei der Orthodoxen Eheschließung drei Dinge eine Rolle: 1) Das gegenseitige Einverständnis und der Wille der Eheleute 2) Der Segen der Kirche. Das dritte ist jedoch das Wichtigste: Das "Zusammenfügen" der Eheleute durch Christus, was während der Trauung und in der Kommunion passiert. Der letzte Mystische Aspekt ist den Christen vorbehalten, die heidnische Ehe, wenn sie nach den örtlichen Traditionen geschlossen, würdevoll und ohne Ehebruch gelebt wird, wird nicht als Hurerei angesehen. Der letzte Punkt ist der wichtige hierbei, weil es die Meinung gab, dass jede nicht-christliche Ehe Frevel ist. Die nicht-christliche Ehe ist sogar von Gott gesegnet (siehe Altes Testament), an der neutestamentlichen Perfektion mangelt es ihr jedoch.
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.
Antworten