Die Passion nach Matthäus

Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Anastasis+
Beiträge: 424
Registriert: 16.12.2008, 15:33
Religionszugehörigkeit: griechisch-orthodox
Wohnort: Wien

Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Anastasis+ » 09.03.2010, 12:32

Am 26. April findet in Konstantinopel in der Kirche der Hl. Irini ein Konzert statt, bei dem die von Metropolit Hilarion Alfeyev (Foto) komponierte Matthäus-Passion aufgeführt wird.

Bild
Quelle: http://www.romfea.gr

Hier kann man in das Werk hineinhören:


Meine Hoffnung ist der Vater,
meine Zuflucht der Sohn,
mein Schutz der Heilige Geist.
Heilige Dreiheit, Ehre sei dir.

peter
Beiträge: 440
Registriert: 01.08.2006, 13:58
Religionszugehörigkeit: (russisch-) orthodox
Wohnort: Berlin

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von peter » 12.03.2010, 11:50

alleine schon deswegen, damit dieses Spektrum erhabener Klänge einer Passion unseres frisch gekürten Metropoliten die Ohren weiterer Forumsteilnehmer/innen berührt, möchte ich den Beitrag reaktivieren. Möge doch auf solche Weisen
das pervertierte Verhältnis von Glaube und Kultur wieder ins Lot kommen ...

peter
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Mirjanin
Beiträge: 309
Registriert: 04.07.2009, 11:38

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Mirjanin » 12.03.2010, 18:19

Einfach erhaben! Eine wunderschöne Komposition, stimme dir auch vollkommen zu @peter was Kultur und Glaube angeht. :danke:
Was sie nicht verstehen können, ist das wir keine politische Partei bekämpfen, sondern die Mörder der spirituellen Kultur.

Prozac
Beiträge: 1
Registriert: 17.09.2010, 20:02
Religionszugehörigkeit: orthodox
Skype: dr.iton1

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Prozac » 17.09.2010, 21:11

Ein sehr interessantes Werk.

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 997
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Lazzaro » 08.04.2011, 09:43

Ich möchte hier noch einen freundlichen Hinweis auf das Original geben:


peter hat geschrieben:alleine schon deswegen, damit dieses Spektrum erhabener Klänge einer Passion unseres frisch gekürten Metropoliten die Ohren weiterer Forumsteilnehmer/innen berührt, möchte ich den Beitrag reaktivieren. Möge doch auf solche Weisen das pervertierte Verhältnis von Glaube und Kultur wieder ins Lot kommen ...
peter
@ Peter: Wie meinst Du das mit dem "pervertierten Verhältnis von Glaube und Kultur"? Ich kann hier nur eine 200 Jährige Tradition von einem sehr innigen Verhältnis sehen!

Gerade solche Musik- die alte wie die neue Fassung- läßt kirchenfremde Menschen sich wieder Gott nähern. Viele Kirchenmusiker in der DDR haben mit der Auffürung und Verbreitung solcher Musik eine wichtige Missionsarbeit in einem gottesfernen Umfeld geleistet, auch sehr zum Ärger der Kommunisten.
Von daher ist der (auch noch sehr gelungene) Inkulturationsansatz von Metropolit Hilarion dieser an sich deutschen Tradition in sein russisches Umfeld nicht hoch genug einzuschätzen !

Wie sehen das andere?

In Christo
Lazzaro
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Nassos » 08.04.2011, 19:45

Mir fehlt Anastasis... :(

ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von ElvisVrinic » 08.04.2011, 19:46

jetzt wo du es erwähnst - mir auch :(
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 988
Registriert: 19.12.2008, 09:47
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Isarwinkel

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von songul » 08.04.2011, 19:49

Wie kommt ihr jetzt gerade in diesem Strang darauf?

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Nassos » 08.04.2011, 19:51

Anastasis hatte ihn eröffnet...

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 988
Registriert: 19.12.2008, 09:47
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Isarwinkel

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von songul » 08.04.2011, 20:04

Ah so,...

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2032
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Igor » 08.04.2011, 20:37

Das ist wirklich ergreifend, eine CD gibt's auch davon.
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

peter
Beiträge: 440
Registriert: 01.08.2006, 13:58
Religionszugehörigkeit: (russisch-) orthodox
Wohnort: Berlin

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von peter » 08.04.2011, 21:03

Lieber Lazzaro,

pervertiert ist das Verhältnis deshalb seit langem, weil Kultur in allen Sparten sich zunächst entchristlicht, und zunehmend sich auch selbst entwertet hat. Im Glauben meine ich ebenso eine tendenzielle Wegwendung von ästhetischen Formen zu erkennen. Wichtig ist aber, daß Kultur für viele zum Religionsersatz geworden ist. Ich kenne z.B. eine Jüdin, die verächtlich auf meinen orthodoxen Glauben schaut, nur weil ich nicht ihre gerade aktuellen Opernstars aufzuzählen weiß. Auch wird die Verwandlung von Kirchen in Konzertsäle oder Ausstellungsräume von interessierten Kräften eifrig vorangetrieben. "Opera und Museum, statt Kirche und Te Deum".

peter
"Selig sind die, die nicht gesehen und doch geglaubt haben" (Joh. 20,31)

Benutzeravatar
Lazzaro
Beiträge: 997
Registriert: 09.01.2011, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Lazzaro » 08.04.2011, 21:43

Lieber Peter,
ich muß Dir dabei recht geben.
Du schreibst:
daß Kultur für viele zum Religionsersatz geworden ist.
Und das ist wirklich traurig.

Liebe Leser,
Da dieser beklagenswerte Zustand nun einmal existiert, wie kann man die Kunstliebhaber über geistliche Musik wieder zur Kirche zurückführen?( Für z.B. Ikonenausstellungen gelte etwa Vergleichbares.)
Wo und wie können wir sie abholen?
Hätten geistliche Konzerte, wie sie bei Katholiken und Protestanten üblich sind, auch in einer Orthodoxen Kirche Sinn?
Macht es Sinn, orthodoxe Musik im Konzertsaal zu singen?

Und zu Guter letzt, macht es dabei Sinn, so massiv Anleihen von anderen Konfessionen und Kulturen zu nehmen?

Lazzaro

@Igor: Ich sah daß die CD gerade nicht lieferbar ist. Gott sei Dank habe ich sie schon. :D
Cantábiles mihi erant justificatiónes tuæ, * in loco peregrinatiónis meæ. - Ps.118:54

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2032
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Igor » 08.04.2011, 21:49

Lazzaro hat geschrieben:Hätten geistliche Konzerte, wie sie bei Katholiken und Protestanten üblich sind, auch in einer Orthodoxen Kirche Sinn?
Macht es Sinn, orthodoxe Musik im Konzertsaal zu singen?
Ja, Lazzaro,
das kann möglicherweise helfen, s.a. :arrow: hier.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1496
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Die Passion nach Matthäus

Beitrag von Priester Alexej » 08.04.2011, 22:09

Man kann "geistliche Konzerte" machen, das ist durchaus üblich, z.B. in der ROK. Man darf aber keine Konzertgottesdienste machen. Oder auf einem Bike in die Kirche rollen.

Aber auch bei dem Konzert muss man bedenken, dass man niemanden durch Kultur zu Gott führen kann. Es kann ein Mittel sein - du hast genau den richtigen Begriff benutzt - die Menschen damit abholen. Wenn man auf diesem Konzert aber nicht über Gott spricht, sondern nur in einer unverständlichen Sprache etwas seelenergreifendes singt...

So geht es auch: http://www.youtube.com/watch?v=Wz49YlCq ... 331BDA5688 :)
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.

Antworten