Autokephalie - Trennt es oder stärkt es die Kirche?

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Filip
Beiträge: 285
Registriert: 30.11.2008, 18:12
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Wien

Autokephalie - Trennt es oder stärkt es die Kirche?

Beitragvon Filip » 07.04.2010, 10:29

Christus ist Auferstanden!

was hält ihr von der Autokephalie der Gemeinden? "Trennt" sie uns oder stärkt es die uns?
Krst na vrhu Srbije

Michael
Beiträge: 307
Registriert: 19.01.2010, 20:22
Religionszugehörigkeit: orthodox
Kontaktdaten:

Re: Autokephalie - Trennt es oder stärkt es die Kirche?

Beitragvon Michael » 07.04.2010, 15:42

Kannst du in 2 sätzen kurz sagen was das bedeutet. Damit ich weiß um was es hier geht, danke dir :)
Zuletzt geändert von Michael am 12.05.2010, 19:51, insgesamt 1-mal geändert.
„Heilig, heilig, heilig, furchtbar und groß, hoch(erhaben),
bewundernswert und verherrlicht ist der Herr in die Äonen der
Äonen!“

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2000
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Autokephalie - Trennt es oder stärkt es die Kirche?

Beitragvon Igor » 08.04.2010, 07:45

Hallo Filip,

was meinst Du mit "Autokephalie der Gemeinden"?

Autokephal können nach meinem Wissen doch nur (orthodoxe) Kirchen (bzw. auch Metropolien oder Erzbistümer) sein und bedeutet, dass diese ihr Oberhaupt selbst bestimmen können (also das 'übergeordnete' Patriarchat dieses nicht bestätigen muss).

Mir sind da bekannt
  • das autokephale orthodoxe Erzbistum von Zypern,
  • das autokephale orthodoxe Erzbistum von Griechenland,
  • das autokephale orthodoxe Erzbistum von Polen,
  • die autokephale orthodoxe Kirche von Albanien,
  • das autokephale orthodoxe Erzbistum Tschechiens und der Slowakei,
  • die Orthodoxe Kirche in Amerika (Autokephalie von der Russisch-Orthodoxen Kirche gewährt, von den übrigen autokephalen Kirchen derzeit lediglich als autonom anerkannt).
In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Filip
Beiträge: 285
Registriert: 30.11.2008, 18:12
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Wien

Re: Autokephalie - Trennt es oder stärkt es die Kirche?

Beitragvon Filip » 08.04.2010, 16:11

Hallo Filip,

was meinst Du mit "Autokephalie der Gemeinden"?

Autokephal können nach meinem Wissen doch nur (orthodoxe) Kirchen (bzw. auch Metropolien oder Erzbistümer) sein und bedeutet, dass diese ihr Oberhaupt selbst bestimmen können (also das 'übergeordnete' Patriarchat dieses nicht bestätigen muss).

Mir sind da bekannt
  • das autokephale orthodoxe Erzbistum von Zypern,
  • das autokephale orthodoxe Erzbistum von Griechenland,
  • das autokephale orthodoxe Erzbistum von Polen,
  • die autokephale orthodoxe Kirche von Albanien,
  • das autokephale orthodoxe Erzbistum Tschechiens und der Slowakei,
  • die Orthodoxe Kirche in Amerika (Autokephalie von der Russisch-Orthodoxen Kirche gewährt, von den übrigen autokephalen Kirchen derzeit lediglich als autonom anerkannt).
naja ich vermeide den begriff Orthodoxe Kirchen... es gibt ja nur eine Orthodoxe Kirche... diese "serbisch", "griechisch" etc Kirchen bezeichne ich als gemeinden...
nur wie steht ihr dazu... ist es gut das es selbst bestimmungen gibt oder doch nicht?



In Christo
Igor
Krst na vrhu Srbije

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2000
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Autokephalie - Trennt es oder stärkt es die Kirche?

Beitragvon Igor » 10.04.2010, 10:14

Lieber Filip

danke für die Klarstellung zu dem, was Du meinst…
naja ich vermeide den begriff Orthodoxe Kirchen... es gibt ja nur eine Orthodoxe Kirche... diese "serbisch", "griechisch" etc Kirchen bezeichne ich als gemeinden...
Ich möchte trotzdem, bevor ich auf die eigentliche Frage der Autokephalie zurückkomme, hier kurz einhaken.

Der Begriff Kirche wird in der (deutschen) Sprache mehrfach verwendet.

1. Da ist die Kirche als „Braut Christi“, als Gesamtheit, die eine irdische und himmlische Kirche ist. Das ist die Bedeutung, die Du in Deiner Erläuterung meinst.

2. Kirche wird aber auch als Synonym für die lokalen Kirchen verwendet, welche in ihrer Einheit die Kirche (nach Bedeutung 1) bilden. Hierfür als Synonym im Sprachgebrauch den Begriff „Gemeinde“ zu verwenden, ist m.E. etwas irritierend.

Heitz schreibt dazu in "Christus in euch: Hoffnung auf Herrlichkeit":
„Nach orthodoxem Verständnis verwirklich sich die kirchliche Einheit konkret in der lokalen Kirche, die sich um den Bischof versammelt, der in der Nachfolge der Apostel alle Sakramente verwaltet, der Verkündigung des Evangeliums vorsteht und die oberste seelsorgerliche Verantwortung trägt.“
Diese zweite Bedeutung steht auch in direktem Zusammenhang zur Frage nach der Autokephalie.

3. Kirche als das Gottesdiensthaus.

Zum ursprünglichen Thema „Autokephalie“:

Wie oben geschrieben, besteht die Kirche in ihrer Einheit seit den Zeiten der Apostel aus den einzelnen Lokalkirchen. In den Frühzeiten bildeten sich Strukturen heraus, bei denen mehrere Lokalkirchen (Bistümer oder Diözesen) Patriarchate bzw. auch autokephale Kirchen bildeten.

Jede Lokalkirche hatte (bzw. hat) ein kanonisches Territorium. Anfangs gab es fünf Patriarchate, jedes war für ein bestimmtes Gebiet zuständig. Gewissen Kirchen wurde eine Selbständigkeit gewährt, diese wurden autokephal.

Die Autokephalie bedeutet, dass

a) die Lokalkirche ihr Oberhaupt selbst bestimmt (ohne Bestätigung des „Mutterpatriarchats“),
b) ein eigenes Bischofskonzil (Synode) besteht,
c) eine eigene Kirchengerichtsbarkeit besteht und sich die oberste Instanz in der Lokalkirche befindet,
d) das Myron für die Myronsalbung selbst hergestellt wird.

Wann kann eine Kirche autokephal werden? Es muss sich dafür eine bedeutende Mehrheit von Gläubigen, Bischöfen und dem Klerus dafür aussprechen und das „Mutterpatriarchat“ dieses dann auch bestätigen. Nur wenn alle diese Bedingungen erfüllt sind, kann eine Lokalkirche autokephal werden.

Das heißt aber auch, dass die Lokalkirche z.B. mindestens vier Bischöfe hat, um überhaupt in der Lage zu sein, autokephal zu werden – damit sie selbst Bischöfe weihen kann, ein Oberhaupt bestimmen kann und ein bischöfliches Konzil stattfinden kann.

Soweit, so einfach. Nun gibt es aber auch Gebiete in der Welt, die nicht zu den ursprünglichen kanonischen Territorien der vier alten altkirchlichen Patriarchaten und den später in der nachkaiserlichen Zeit gegründeten Patriarchaten gehören. Ein besonderer Fall ist z.B. Mitteleuropa. Hier war das Patriachat von Rom zuständig, nach dem großen Schisma im Jahr 1054 gehört dieses aber nicht mehr zur orthodoxen Kirche, sondern bildet die römisch-katholische Kirche. Damit ergibt sich die Situation, dass sich Diasporagemeinden verschiedener orthodoxer Lokalkirchen gebildet haben und de facto mehrere Bistümer sich auf dem gleichen Territorium befinden, was dem Territorialprinzip widerspricht. Die Bildung einer Lokalkirche, die dann ggf. eine autokephale wäre, könnte diesen Widerspruch beseitigen, es ist aber dahin ein langer Weg. Für die aktuellen Entwicklungen s.a. den Beitrag auf bogoslov.ru.

Soweit ein kurzer Abriss von mir dazu, für tiefergehendes empfehle ich sehr die Beiträge von Erzpriester Vladislav Tsypin zum Thema Kirchenrecht (in russischer Sprache), die ich auch als Grundlage für das hier Geschriebene verwendete.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Autokephalie - Trennt es oder stärkt es die Kirche?

Beitragvon Nassos » 12.04.2010, 01:53

Hallo Igor,

vielen Dank für diesen Beitrag!

Ich hatte das auch so verstanden, dass in der Orthodoxie Kirchen nicht als Teil der Kirche zu verstehen ist, sondern dass sich in allen Kirchen die Kirche wiederfindet. Hier gilt also tatsächlich: Kirchen = Kirche.

Gemäß Deiner vier Punkte, die eine Autokephalie charakterisieren: was entfiele hiervon, um zur Autonomie zu kommen?
Wann kann eine Kirche autokephal werden? Es muss sich dafür eine bedeutende Mehrheit von Gläubigen, Bischöfen und dem Klerus dafür aussprechen und das „Mutterpatriarchat“ dieses dann auch bestätigen.
Eine bedeutende Mehrheit aller Orthodoxer oder derer, die der autokephalen Kirche in spe zugehörten?
Was kann es für Gründe haben, dass ein Mutterpatriarchat es ablehnt? Immerhin musste z.B. die GOK sehr lange darum kämpfen, die Autokephalie zu erhalten.
Das hat sicher nicht für ideale Verhältnisse gesorgt, da hier bestimmt auch Machtinteressen reinspielen und seltsame Konstitutionen herauskommen, siehe die Situation in Griechenland mit den Neuen Ländern...
Nach Deinen Regeln wäre z.B. die OCA theoretisch nicht autokephal...

Tja, die Situation in Mitteleuropa ist bestimmt eine sehr traurige. Abgesehen von der Mehrfachüberlagerung kommt ja noch das Schisma hinzu. Käme es hier zu einer neuen Autokephalie (z.B. die Deutsch-Orthodoxe Kirche), dann wäre dies auch eine Mauer gegen Rom, also auch zu einem Zurück zur Einheit: sollte Rom irgendwann mal zum aufrechten Glauben zurückkommen, wären die Autokephalien hinfällig, denn dann würden die Orthodoxen in die Jurisdiktion des römischen Bischofs "fallen".

Es bleibt ein spannendes Thema - in jeder Hinsicht.

Gruß,
Nassos

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2000
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Autokephalie - Trennt es oder stärkt es die Kirche?

Beitragvon Igor » 13.04.2010, 07:36

Lieber Nassos,

danke für Deine Ergänzungen. Kurz zur Autonomie:
Gemäß Deiner vier Punkte, die eine Autokephalie charakterisieren: was entfiele hiervon, um zur Autonomie zu kommen?
Im Prinzip gelten die gleichen Bedingungen, wie auch bei der Autokephalie. Bei der Autonomie verbleibt die jeweilige Lokalkirche in der „Mutterkirche“. Es wird in den Ektenieen (Litaneien) bzw. Gebeten des jeweiligen Ersthierarchen gedacht, das Myron wird von der „Mutterkirche“ bezogen und wichtige Entscheidungen von dieser bestätigt. I.d.R. trägt die Autonomie temporären Charakter, entweder es erfolgt ein Übergang nach einer gewissen Zeit zur Autokephalie oder die Wiedereingliederung in die „Mutterkirche“.

Es gibt übrigens auch unterhalb der Autonomie noch weitere Formen, wie Exarchate (z.B. das Exarchat von Weißrussland) u.a.
Eine bedeutende Mehrheit aller Orthodoxer oder derer, die der autokephalen Kirche in spe zugehörten?
Eher Letzteres.
Was kann es für Gründe haben, dass ein Mutterpatriarchat es ablehnt? Immerhin musste z.B. die GOK sehr lange darum kämpfen, die Autokephalie zu erhalten.
Das hat sicher nicht für ideale Verhältnisse gesorgt, da hier bestimmt auch Machtinteressen reinspielen und seltsame Konstitutionen herauskommen, siehe die Situation in Griechenland mit den Neuen Ländern...
Gründe können verschiedenster Natur sein, eine Autokephalie sollte zur Einheit der Kirche im o.g. Sinne beitragen und eben nicht z.B. für politische Zwecke missbraucht werden. Daher werden solche Veränderungen auch eher selten erfolgen und es ist meist auch ein längerwährender Prozess, der üblicherweise durchlaufen wird.
Nach Deinen Regeln wäre z.B. die OCA theoretisch nicht autokephal...
Das hängt davon ab, welches Patriarchat man als das „Mutterpatriarchat“ ansieht, da gibt es verschiedene Sichtweisen. :wink:
Tja, die Situation in Mitteleuropa ist bestimmt eine sehr traurige. Abgesehen von der Mehrfachüberlagerung kommt ja noch das Schisma hinzu. Käme es hier zu einer neuen Autokephalie (z.B. die Deutsch-Orthodoxe Kirche), dann wäre dies auch eine Mauer gegen Rom, also auch zu einem Zurück zur Einheit: sollte Rom irgendwann mal zum aufrechten Glauben zurückkommen, wären die Autokephalien hinfällig, denn dann würden die Orthodoxen in die Jurisdiktion des römischen Bischofs "fallen".
Ja, das sehe ich genau so, deshalb müssen derartige Schritte wohlüberlegt sein und es sollte vor allem sehr umsichtig und behutsam mit diesem Thema umgegangen werden.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Priester Alexej
Priester
Beiträge: 1490
Registriert: 27.11.2008, 22:18
Religionszugehörigkeit: Russisch-Orthodox
Skype: AVeselov
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Autokephalie - Trennt es oder stärkt es die Kirche?

Beitragvon Priester Alexej » 18.05.2010, 16:07

Meine Lieben,

hier kann man evt. auch etwas interessantes zu dem Thema nachlesen: http://www.bogoslov.ru/de/text/502982.html

Gruesse aus Moskau,

L. Alexej
Apostolischer Kanon 39 (32): Priester und Diakonen sollen ohne Wissen und Willen des Bischofs Nichts thun: denn dieser ist's, welchem das Volk des Herrn anvertraut worden, und von welchem Rechenschaft über ihre Seelen gefordert werden wird.


Zurück zu „Orthodoxe Kirche“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste