H - wie Hypostasen

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
protopeter
Priester
Beiträge: 698
Registriert: 24.07.2006, 21:21
Wohnort: Salzburg

Beitrag von protopeter » 01.05.2007, 14:52

Lieber Halil !

Ich möchte nochmals auf die konkrete Frage zurückkommen: Ausgang des Heiligen Geistes besdeutet, daß er schon immer in Gott-Vater und in der Gemeinschaft mit Gott-Sohn gegenwärtig war. Aufgrund der von mir erwähnten Bibelstelle wird das Versprechen Christi deutlich, den Heiligen Geist Seinen Jüngern - und damit auch der ganzen Kirche - zu senden. Nochmals sei also gesagt: Vater, Sohn und Heiliger Geist stellen eine ewige Gemeinschaft dar.

Herzliche Grüße von
Erzpr. Peter

Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner » 01.05.2007, 19:25

Hallo,

Danke euch allen :) Aber mir kommt es so vor, als ob der Heilige Geist eher eine Kraft Gottes ist. Der Heilige Geist hat zB auch keinen Namen, der Sohn und der Vater schon (JHVH und Jeshua).

Kann mir da jemand weiterhelfen? Ich glaube ich bin auf dem richtigen Weg, dank euch :)

Milo
Beiträge: 966
Registriert: 19.06.2009, 23:00
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Milo » 01.05.2007, 22:21

Lieber Halil,

Gott hat viele Namen.

Vater
JHVH (Ich bin der, der ich bin)
Elohim (Kraft, Heilig, Ehrfurcht)
Adonai (HErr)

Sohn
Emanuil (mit uns Gott)
Jeshua ( JHVH hilft)
Hristos (Mesias/Gesalbter)

Heilger Geist
Geist JHVH
Tröster
Geist der Wahrheit
Lebensspender

Und an den Heiligen Geist, den Herrn, den Lebensschaffenden, der vom Vater ausgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten.

Allheilige Dreieinigkeit, erbarme Dich unser; Herr, reinige uns von unseren Sünden; Gebieter, vergib uns unsere Verfehlungen; Heiliger, siehe unsere Schwächen an und heile sie, um deines Namens willen. Amen.

Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner » 03.05.2007, 20:36

Hallo und schönen Abend!

Und was sagt ihr dazu:
?Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden...? und ?er wird von dem was mein ist nehmen?: Aus diesen Bibelstellen sieht man, dass der Tröster sein Wissen aus der selben Quelle wie Jesus (as) (also von Gott) nehmen muss. Weiterhin hat der Tröster nicht die Erlaubnis aus sich selbst heraus zu sprechen. Diese beiden Dinge sind unvereinbar mit einem Heiligen Geist, der ja, wie es die Christen behaupten, niemand anderer als Gott selbst ist. Eine Offenbarung zu erhalten und eine bestimmte Aufgabe erfüllen zu müssen, das sind Aufgaben eines Propheten und nicht eines ?heiligen Geistes?.
?..sondern was er hören wird, das wird er reden...?: Dieser Textabschnitt ist ebenfalls nicht mit Gott vereinbar. Es handelt sich hier um eine klassische Beschreibung göttlicher Eingebung und anschließender Predigt.

Milo
Beiträge: 966
Registriert: 19.06.2009, 23:00
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Milo » 04.05.2007, 11:13

Und an den Heiligen Geist, den Herrn, den Lebensschaffenden, der vom Vater ausgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten.

Lieber Halil,

das Wesen der Orthodoxie ist im Gegensatz zu den Protetsanten, die ja bekanntlich nur sola scriptura wissen wollen, das sie auch an der heiligen Überlieferung/Tradititon der Väter, bzw. der Apostel und Propheten festhält!
Das zeigt der o.g. Oros zum Beispiel. Sollten wir es versuchen neu zu deffinieren? Wenn ja, warum?


Gruß,

Milo

Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner » 26.05.2007, 23:04

Guten Abend,

wenn der Heilige Geist doch eine Person ist, warum ist es dann nicht erlaubt zu ihm zu beten? Ich mein, den Vater und den Sohn darf man anbeten aber den Heiligen Geist nicht...Warum?

Schönen Abend noch.

LG

Milo
Beiträge: 966
Registriert: 19.06.2009, 23:00
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Milo » 26.05.2007, 23:12

:?:

Lieber Halil,

wer sagt das? :)

Schaue hier:
http://orthodoxes.forum-on.de/ftopic70.html

Frohes Fest der Allheiligen Dreieinigkeit!

Milo

protopeter
Priester
Beiträge: 698
Registriert: 24.07.2006, 21:21
Wohnort: Salzburg

Beitrag von protopeter » 26.05.2007, 23:19

Lieber Halil !

Selbstverständlich ist es auch gestattet, zum Heiligen Geist zu beten und um Seinen Beistand zu bitten; davon zeugt etwa auch das folgende Gebet, das in der Orthodoxen Kirche unter anderem zum Stundengebet oder vor Beginn des eucharistischen Gottesdienstes gesprochen wird.

Dieses lautet folgendermaßen:"Himmlischer König, Tröster, Geist der Wahrheit, der Du überall gegenwärtig bist und alles erfüllst, Hort der Güter und Lebensspender, komm, nimm Wohnung in uns, reinige uns von aller Unreinheit und rette, o Gütiger, unsere Seelen".

Pfingstliche Grüße sendet
Erzpr. Peter

Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner » 10.06.2007, 13:43

Hallo!

Es wäre schön, wenn mir es jemand im msn erklären könnte. Dann würde ich es besser verstehen :) hier meine Adresse: yitzchak_10@hotmail.com

shalom, pax, salam :)

Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner » 21.06.2007, 11:43

Hallo,

ein chaldäischer Freund von mir erklärte mir die Dreieinigkeit so: Jesus ist vom Wesen Gottes, da er durch den Heiligen Geist gezeugt wurde. Nach seinem Tode wurde sein Geist wieder EINS mit dem Vater.

Was sagt ihr dazu, ist das eurer Meinung nach auch so?

LG

protopeter
Priester
Beiträge: 698
Registriert: 24.07.2006, 21:21
Wohnort: Salzburg

Beitrag von protopeter » 21.06.2007, 12:07

Lieber Halil !

Diese Erklärung entspricht nicht der orthodoxen Überlieferung; das Mysterium der Dreieinigkeit beruht auf dem Faktum, daß das eine Wesen Gottes in drei Personen - Vater, Sohn und Heiliger Geist - existiert. Das göttliche Wesen darf nicht mit dem Geist Christi, der ja ein Zeichen eigenständiger Persönlichkeit ist, vermischt oder verwechselt werden.

Herzliche Grüße sendet
Erzpr. Peter

Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner » 21.06.2007, 12:58

Hallo,

heisst das, dass ihr glaubt, das Jesus schon als eine eigenständige Person im Himmel existiert hat, bevor er auf die Erde kam?

protopeter
Priester
Beiträge: 698
Registriert: 24.07.2006, 21:21
Wohnort: Salzburg

Beitrag von protopeter » 21.06.2007, 13:05

Lieber Halil !

Ja - das orthodoxe Dogma bekennt, daß Jesus Christus vor allen Zeiten - also noch vor Beginn der Schöpfung - von Gottvater gezeugt war und späterhin eben auch Mensch wurde.

Gruß aus Salzburg,
Erzpr. Peter

Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Beitrag von Avner » 21.06.2007, 13:09

protopeter hat geschrieben:Lieber Halil !

Ja - das orthodoxe Dogma bekennt, daß Jesus Christus vor allen Zeiten - also noch vor Beginn der Schöpfung - von Gottvater gezeugt war und späterhin eben auch Mensch wurde.

Gruß aus Salzburg,
Erzpr. Peter
Hallo,

heisst das, dass Jesus auch ganz anders denken kann, andere Gedanken haben kann, wie der Vater? (tut mir leid dass ich dumme Fragen stelle, aber ich muss alles wissen :) )

Gruß
Halil

talitaNeu
Beiträge: 220
Registriert: 12.09.2006, 12:19
Wohnort: Hamburg / Reutlingen

Lieber Halil

Beitrag von talitaNeu » 21.06.2007, 13:22

hallo Halil,

wenn man sich mit der Bibel richtig beschäftigt bekommt man einige Eindrücke davon wer Gott ist. So heißt es auch, dass alles durch Jesus entstanden ist und das Wort von Anbeginn bei Vater war, Das Johannes Evangelium: Das Wort war bei Gott, das Wort ist Gott....
Fragen ist sehr gut, aber manche Sachen eröffnet einem nur der Herr Gott durch die Bibel und Gebet. Meine Erfahrung war, dass mir immer Wieder Antworten durch die Bibel gegeben wurden, so zum Beispiel im Bezug auf das Volk Israel in der Wüste: .... Er fütterte sie mit seinem Manna und ......genaue Formulierung bitte dort nachschauen. Auf jedem Fall wird dort auch der Heilige Geist erwähnt. --- also die Dreieinigkeit
So ist mir auch der Besuch, den Abracham empfangen hat von den "Dreeien"aufgefallen bzw ich habe die Stelle aufgeschlagen gehabt und dort spricht der Abrachem zu mehreren Personen und dann wiederum zu einer. Die Ikone dazu heißt "Die Gastfreundschaft Abrahams". Na ja für mich persönlich waren es Wunder aber mein Freund hat diese zwei Stellen aus einem orthodoxen Buch (ich frage ihn nach dem Titel, wenn du willst) bereits gekannt zur Dreieinigkeit und für mich war das dann einfach nur eine Bestättigung, dass der Herr Gott mich führt.

Lieben Gruß Aleksandra
Mein Zuhause

Herr Gott mein Vater, (Psalm 61. V.5)
ich m?chte weilen in deinem Zelt in Ewigkeit, mich bergen im Schutz deiner Fl?gel.

Gesperrt