Katholischen Rosenkranz beten

Orthodoxe Kirche und Gesellschaft, Theologie
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Katholischen Rosenkranz beten

Beitrag von ElvisVrinic » 21.01.2010, 21:52

liebe Brüder und schwestern im glauben,

ich selber bin Orthodoxer-Christ habe aber eine kleine Frage. Darf ich den Katholischen Rosenkranz beten.

Ich weiss wir haben auch eine abgewandelte Form des Rosenkranzes den Komboskini mit dem das Jesusgebet gebetet wird, bzw. als hilfe dient. Naja damit kann ich nicht umgehen, da man ja übung braucht oder so.

Kann man mir da weiterhelfen?????????????????????????????????????????

EHRE SEI DEM VATER UND DEM SOHN UND DEM HEILIGEN GEIST
JETZT UND IMMERDAR UND IN ALLE EWIGKEIT.
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 988
Registriert: 19.12.2008, 09:47
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Isarwinkel

Re: Katholischen Rosenkranz beten

Beitrag von songul » 23.01.2010, 09:25

Hi Elvis,

sicherlich kannst du den Rosenkranz beten; schliesslich besteht er aus dem apostolischen Glaubensbekenntnis, dem Vaterunser, den Ehre-Sei und dem Gegrüsset seisst du Maria, ganz allgemein gesagt.
Wie man den röm. kath. Rosenkranz genau betet kann man sich ergoogeln.
Ich weiss wir haben auch eine abgewandelte Form des Rosenkranzes den Komboskini mit dem das Jesusgebet gebetet wird, bzw. als hilfe dient. Naja damit kann ich nicht umgehen, da man ja übung braucht oder so.
Also die orth. Gebetsschnur ist nicht eine abgewandelte Form des Rosenkranzes, sondern hat schon in ältester Zeit bei den Wüstenvätern ihren Anfang genommen.

Der Rosenkranz ist in der römischen Kirche im 13. Jahrhundert aufgrund einer Marienerscheinung des Hl. Dominikus eingeführt worden und durch den Dominikanerorden verbreitet worden. Er dient ausschliesslich der Marienverehrung. Indirekt dient er auch der Bekanntmachung der Heilsgeschichte, da, vor allem in früheren Zeiten die Menschen oft nicht lesen konnten, und so damit bekannt gemacht werden konnten.

Der orthodoxe Komboskini (Tschotki, Metanierul) dient nur dem Jesus-Gebet und ist eine Übung der Busse wie übrigens der rumänische Name sehr gut ausdrückt=Metanierul e.g. zur Metanie.

Der Umgang damit ist schnell gelernt, denn das Jesusgebet sollte jeder orth. Christ kennen:

Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme dich meiner, des Sünders/der Sünderin.

Das ist was man bei jedem Knoten betet. Mehr nicht - in der Regel.

Das ist ungleich weniger als man beim röm. Rosenkranz auswendig lernen muss, denn neben den Grundgebeten muss man für jedes Gesätz die Einschübe lernen; aber wie gesagt, das kann sich der näher Interessierte selbst ergoogeln.

Die Unkenntnis hier im Westen über die Orthodoxie lässt die Leute immer wieder den Ausdruck "Rosenkranz" für die orthodoxe Gebetsschnur verwenden.

In dem aber wir ganz bewusst diesen Ausdruck für uns vermeiden und Gebetsschnur sagen - was ja meistens jedenfalls der Fall ist, nämlich eine Schnur mit Knoten - wird sich das mit der Zeit ändern.

LG Songul

Benutzeravatar
Igor
Hypodiakon
Beiträge: 2060
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Katholischen Rosenkranz beten

Beitrag von Igor » 24.01.2010, 20:07

Hallo Elvis,

es empfiehlt sich, für das Gebet mit der Gebetsschnur sich den Segen seines geistlichen Vaters (Beichtvaters, Gemeindepriesters) einzuholen.

In Christo,
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)

Benutzeravatar
Djamila71
Beiträge: 245
Registriert: 15.02.2010, 17:41
Religionszugehörigkeit: katholisch
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Rosenkranz

Beitrag von Djamila71 » 21.02.2010, 13:32

Das Thema "Rosenkranz" ist mit diesem Thema zusammengeführt. L. Alexej

Gibt es in der orthodoxen Tradition auch eine Art "Rosenkranz-Gebet" oder ist das etwas typisch Katholisches?
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr an alle Mitglieder!

Loukia
Beiträge: 982
Registriert: 17.12.2008, 01:34
Skype: moonbeam-icecream

Re: Rosenkranz

Beitrag von Loukia » 21.02.2010, 14:34

Ich glaube wir haben hier irgendwie einen Thread, in dem die Frage gestellt wird, ob man als Orthodoxer auch den Rosenkranz beten kann. Ich wüsste nicht, das er exakt in dieser Form üblich wäre, aber ich meine, das alle der Gebete bei uns, wenn vielleicht auch nicht immer ganz Deckungsgleich auch bei uns gängig sind... Wenn es um "Gebetsschnüre" geht, da haben wir ja das, was Griechen Komboskini nennen.
Ἡ χάρις τοῦ Κυρίου Ἰησοῦ Χριστοῦ μεθ' ὑμῶν. 1. Korinther 16,23

Benutzeravatar
songul
Beiträge: 988
Registriert: 19.12.2008, 09:47
Religionszugehörigkeit: orthodox
Wohnort: Isarwinkel

Re: Rosenkranz

Beitrag von songul » 21.02.2010, 15:15

Djamila71 hat geschrieben:Gibt es in der orthodoxen Tradition auch eine Art "Rosenkranz-Gebet" oder ist das etwas typisch Katholisches?
Hier gab's was:
viewtopic.php?f=7&t=972&hilit=rosenkranz

LG Songul

Benutzeravatar
Djamila71
Beiträge: 245
Registriert: 15.02.2010, 17:41
Religionszugehörigkeit: katholisch
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rosenkranz

Beitrag von Djamila71 » 21.02.2010, 17:21

Vielen Dank. Dann werde ich also fleißig weiter beten ... :bash:

Es ging mir mit meiner Frage nicht darum, ob man als Orthodoxer den Rosenkranz auch beten kann / soll / darf / muss etc.

Die Unkenntnis der Katholiken über das orthodoxe Christentum liegt darin begründet, weil die Katholiken generell religiös sehr schlecht gebildet sind. Das fängt schon an mit dem katastrophalen Religionsunterricht, wo über alles geredet wird, nur nicht über den Glauben. - Ich weiß, wovon ich spreche. Ich wollte selbst mal Religionslehrer werden, habe aber dann das Studium vorzeitig beendet - aus Gewissensgründen.

Es gibt auch kaum noch Eltern, die den Kindern den Glauben weiter geben. Das fängt schon bei den einfachsten Gebeten an. - Null Ahnung. Keine Ahnung, was an den Feiertagen eigentlich gefeiert wird. usw. ...

Ich sah in den Inhalten des Studiums eine Gefahr für meinen persönlichen Glauben. Da sind Dinge vorgefallen, die möchte ich hier nicht beim Namen nennen, da würde es den einen oder anderen glatt vom Stuhl hauen ... :doc: - Ich sag nur das Stichwort "Linzer Weg" ....
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr an alle Mitglieder!

ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Re: Rosenkranz

Beitrag von ElvisVrinic » 21.02.2010, 18:20

Liebe Brüder und Schwestern,

Ja wir haben einen "Rosenkranz" undzwar die Gebetsregel des heiligen Seraphim von Sarov zur Gottesgebärerin. Ist hier im Forum.
Ich habe mal angefangen den rosenkranz nach westlichen Ritus zu beten, musste aber feststellen, das die Gebetsformel anders sind als bei uns.
Ich habe daraufhin Versucht das westlichen mit den östlichen zu verbinden, wobei ich ziemlich gescheitert bin. Irgendwann habe ich die Gebetsregel zu seligen Gottesgebärerin gesehen und bemerkt das der Aufbau so ziemlich die selbe ist wie im Westlichen Ritus.

Die Unterschiede sind, dass im Westlichen Ritus nach dem Ave-Maria ein Geheimnis kommt, bei uns erst nach dem Gesätz.
Die Einleitungsgebete sind anders, das glaubensbekenntnis kommt an der ersten grosse perlen, vor dem ersten Gesätz
Es sind auch wie beim Rosenkranz-psalter 150 Grüsse an die Gottesgebärerin

Aber ich musste feststellen das der Aufbau der Regel ziemlich dem Rosenkranz entspricht. (Daher verkaufen wir auch Gebetsketten mit einen "Hals").

Nun ja aber ich muss gestehen das die Gebetsregel bei uns im Östlichen Ritus nicht so sehr anklang gefunden hat wie im Westen, wobei ich denke da bei uns die Gottesgebärerin bei jedem Gebet auch unsere Aufmerksamkei bekommt.

der HERR schütze euch
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA

Loukia
Beiträge: 982
Registriert: 17.12.2008, 01:34
Skype: moonbeam-icecream

Re: Rosenkranz

Beitrag von Loukia » 21.02.2010, 18:54

Ich sollte meine Augen weiter aufsperren :shock:
Ἡ χάρις τοῦ Κυρίου Ἰησοῦ Χριστοῦ μεθ' ὑμῶν. 1. Korinther 16,23

holzi
Beiträge: 1307
Registriert: 17.12.2008, 08:29
Religionszugehörigkeit: röm. katholisch
Wohnort: Regensburg

Re: Rosenkranz

Beitrag von holzi » 21.02.2010, 19:22

ElvisVrinic hat geschrieben:Die Unterschiede sind, dass im Westlichen Ritus nach dem Ave-Maria ein Geheimnis kommt, bei uns erst nach dem Gesätz.
Das ist regional unterschiedlich. In den südlichen Ländern z.B. wird das Geheimnis einmal vor dem Gesätz gelesen.
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll. (Adolph Kolping 1813-1865)

ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Re: Rosenkranz

Beitrag von ElvisVrinic » 21.02.2010, 19:32

Liebe Brüder und Schwestern,

ok das kann jetzt unerschiedlich sein. Aber irgendwie ist es gleich.

Was ich komisch finde. Im Westlichen Ritus wurde es im Mittelalter dem hl. dominikus gegeben. Im Östlichen dem hl. seraphin in der Neuzeit. Ich glaube man sollte diese Gebetsart wirklich im ganzen christentum verbreiten. Man muss bedenken, man soll eine besondere aufmerksamkeit der Gottesgebärerin bekommen.

ist ein gedanke von mir.

der HERR schütze euch
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA

Nassos
Beiträge: 4444
Registriert: 18.12.2008, 21:43

Re: Rosenkranz

Beitrag von Nassos » 22.02.2010, 21:27

Djamila71 hat geschrieben:Vielen Dank. Dann werde ich also fleißig weiter beten ... :bash:

Es ging mir mit meiner Frage nicht darum, ob man als Orthodoxer den Rosenkranz auch beten kann / soll / darf / muss etc.

Die Unkenntnis der Katholiken über das orthodoxe Christentum liegt darin begründet, weil die Katholiken generell religiös sehr schlecht gebildet sind. Das fängt schon an mit dem katastrophalen Religionsunterricht, wo über alles geredet wird, nur nicht über den Glauben. - Ich weiß, wovon ich spreche. Ich wollte selbst mal Religionslehrer werden, habe aber dann das Studium vorzeitig beendet - aus Gewissensgründen.

Es gibt auch kaum noch Eltern, die den Kindern den Glauben weiter geben. Das fängt schon bei den einfachsten Gebeten an. - Null Ahnung. Keine Ahnung, was an den Feiertagen eigentlich gefeiert wird. usw. ...

Ich sah in den Inhalten des Studiums eine Gefahr für meinen persönlichen Glauben. Da sind Dinge vorgefallen, die möchte ich hier nicht beim Namen nennen, da würde es den einen oder anderen glatt vom Stuhl hauen ... :doc: - Ich sag nur das Stichwort "Linzer Weg" ....
Die Unkenntnis liegt meines Erachtens zum Teil auch daran, dass mit dem Begriff "Kirche" in den Medien aller Art stets die RKK asoziiert wird. Sie ist ja auch dominant, daher auch irgendwo verständlich. Natürlich läuft der Protestantismus auch als Denomination, aber ich sehr hier nicht so viel Assoziation (bzgl. Kirche). Ich mag mich natürlich auch täuschen oder einen falschen Eindruck haben.

Was ich traurig finde ist, dass man - im Sinne der Allgemeinbildung - fast nichts über die Orthodoxie weiß (den Begriff scheinen mehr Leute an sich zu kennen, aber das war es auch schon). Fragen wie "sind Orthodoxe auch Christen?" (zumindest die Vermutung ehrt uns ja schon...) oder "sind Griechen Christen" nehmen einem temporär die Luft aus den Segeln, aber es ist immer noch besser, darauf angespochen zu werden.
Man kann dann zumindest noch einen Menschen aufklären.

Aber es gibt auch hier bei uns im Forum "Exemplare", die dafür stehen, dass nicht alles wegegalisiert worden ist, die den Dialog suchen und uns mit ihrer Herzlichkeit und ihrem Interesse erfreuen.

Somit möchte ich den Beitrag mit einem positiveren Gefühl schließen und für alle, ob sie nun glauben oder nicht, Gottes Segen und Gnade wünschen.

Lieben Gruß,
Nassos

Benutzeravatar
Djamila71
Beiträge: 245
Registriert: 15.02.2010, 17:41
Religionszugehörigkeit: katholisch
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Katholischen Rosenkranz beten

Beitrag von Djamila71 » 23.02.2010, 11:53

Ich hab seit Jahren den Verdacht, dass die religiöse Desinformation der Gläubigen durchaus Absicht ist. - Das mag nun eine sehr provokante These sein. :nerd: Jedoch, wie soll man es sich sonst erklären, dass über bestimmte Themen kaum oder gar nicht gesprochen wird?

Ich habe den Eindruck, dass es auch im kirchlichen Bereich gewisse Mode-Themen gibt, die man stärker betont, und andere Themen treten in den Hintergrund. Beispiel: Herz-Jesu-Verehrung. Das war mal ein ganz zentrales Thema. Heute ist es das nicht mehr.
Oder Themen wie Fegefeuer, Hölle, Teufel, Engel usw. - Darüber wird auch kaum noch gesprochen.

Hinzu kommen manche moderne Theologen, die sich schon weit von der kirchlichen Lehre entfernt haben und die ihre Weisheiten (oder nennen wir es "Irrlehren") in den Medien breit darstellen. (Hier sieht man wieder den Einfluss der Medien.)

Meine religiösen Kenntnisse habe ich mir zu 99 % selbst angeeignet. Das hat mir keiner beigebracht. Durch freiwillige Weiterbildung, viel gute Literatur lesen etc. - Trotz alledem gibt es noch genug zu erschließen und zu erfahren. Religion ist eine Sache, mit der man sich das ganze Leben lang reichlich beschäftigen kann. - Und es bleibt immer spannend. :book:
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr an alle Mitglieder!

ElvisVrinic
Beiträge: 707
Registriert: 29.12.2009, 22:16
Religionszugehörigkeit: Serbisch-Orthodox
Wohnort: Lindau (Bodensee)

Re: Katholischen Rosenkranz beten

Beitrag von ElvisVrinic » 23.02.2010, 11:58

Liebe Brüder und Schwestern,

djamila da hast du schon rech, das man die Reiligion leben muss. Aber ich denke hierbei das wenn man über Fegefeuer usw. reden würde. In der Ökumene streit herrschen könne.

Man muss bedenken gerade durch solcher themen hat sich die Kirche gespaltet (weltlich gesehen) und die jeweiligen Patriarchen haben sich exkommuniziert.

Sicher heute kann man schon darüber reden und versuchen sich so anzunähern, aber das kommt wieder auf den Menschen drauf an.

der HERR schütze euch
Am Anfang war das Wort und das Wort war bei GOTT und GOTT war das Wort. Dieses war im Anfang bei GOTT. Alles ist durch es geworden, und ohne es ist nichts Geworden. Was geworden ist - in IHM war das Leben, und das Leben war das Licht des Menschen und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht ergriffen (begriffen, erfasst). (EVANGELIUM nach Johannes)

Ehre Sei dem Vater und den Sohn und den Heiligen Geist.
Jetzt und immerdar und in alle ewigkeit. Amen

IC XC
NI KA

Benutzeravatar
Djamila71
Beiträge: 245
Registriert: 15.02.2010, 17:41
Religionszugehörigkeit: katholisch
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rosenkranz

Beitrag von Djamila71 » 23.02.2010, 11:58

Nassos hat geschrieben:
Djamila71 hat geschrieben:Vielen Dank. Dann werde ich also fleißig weiter beten ... :bash:

Es ging mir mit meiner Frage nicht darum, ob man als Orthodoxer den Rosenkranz auch beten kann / soll / darf / muss etc.

Die Unkenntnis der Katholiken über das orthodoxe Christentum liegt darin begründet, weil die Katholiken generell religiös sehr schlecht gebildet sind. Das fängt schon an mit dem katastrophalen Religionsunterricht, wo über alles geredet wird, nur nicht über den Glauben. - Ich weiß, wovon ich spreche. Ich wollte selbst mal Religionslehrer werden, habe aber dann das Studium vorzeitig beendet - aus Gewissensgründen.

Es gibt auch kaum noch Eltern, die den Kindern den Glauben weiter geben. Das fängt schon bei den einfachsten Gebeten an. - Null Ahnung. Keine Ahnung, was an den Feiertagen eigentlich gefeiert wird. usw. ...

Ich sah in den Inhalten des Studiums eine Gefahr für meinen persönlichen Glauben. Da sind Dinge vorgefallen, die möchte ich hier nicht beim Namen nennen, da würde es den einen oder anderen glatt vom Stuhl hauen ... :doc: - Ich sag nur das Stichwort "Linzer Weg" ....
Die Unkenntnis liegt meines Erachtens zum Teil auch daran, dass mit dem Begriff "Kirche" in den Medien aller Art stets die RKK asoziiert wird. Sie ist ja auch dominant, daher auch irgendwo verständlich. Natürlich läuft der Protestantismus auch als Denomination, aber ich sehr hier nicht so viel Assoziation (bzgl. Kirche). Ich mag mich natürlich auch täuschen oder einen falschen Eindruck haben.

Was ich traurig finde ist, dass man - im Sinne der Allgemeinbildung - fast nichts über die Orthodoxie weiß (den Begriff scheinen mehr Leute an sich zu kennen, aber das war es auch schon). Fragen wie "sind Orthodoxe auch Christen?" (zumindest die Vermutung ehrt uns ja schon...) oder "sind Griechen Christen" nehmen einem temporär die Luft aus den Segeln, aber es ist immer noch besser, darauf angespochen zu werden.
Man kann dann zumindest noch einen Menschen aufklären.

Aber es gibt auch hier bei uns im Forum "Exemplare", die dafür stehen, dass nicht alles wegegalisiert worden ist, die den Dialog suchen und uns mit ihrer Herzlichkeit und ihrem Interesse erfreuen.

Somit möchte ich den Beitrag mit einem positiveren Gefühl schließen und für alle, ob sie nun glauben oder nicht, Gottes Segen und Gnade wünschen.

Lieben Gruß,
Nassos
Viele Katholiken wissen auch nicht, dass viele unserer Heiligen auch Griechen waren, z. B. der Hl. Nikolaus.
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr an alle Mitglieder!

Antworten