Bekreuzigen

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Benutzeravatar
Avner
Beiträge: 127
Registriert: 29.04.2007, 17:34

Bekreuzigen

Beitragvon Avner » 20.06.2007, 00:17

Guten Abend,

ich habe gehört, dass orthodoxe Christen sich etwas anders bekreuzigen als katholische, stimmt das? Und wenn ja, wie macht ihr das?

Ich freue mich auf eure Antworten.

Mfg Halil

talitaNeu
Beiträge: 220
Registriert: 12.09.2006, 12:19
Wohnort: Hamburg / Reutlingen

Hallo Hallil,

Beitragvon talitaNeu » 20.06.2007, 08:12

Nach deiner Frage zu urteilen, sollte der Name des Beitrags Bekreuzigen und nicht Kreuzigen sein ;-)

Um aber sich nicht zu drücken, hier die Antwort.

1.Wir bekreuzigen uns mit drei Fingern, weil wir damit die Dreieinigkeit Gottes ausdrücken bzw verinnerlichen wollen.
2.Im Namen des Vaters, - sagen wir und berühren unsere Stirn.
3.des Sohnes - der Bauch wird berührt
4. und des Heiligen Geistes - zu erst rechts, dann links wird der Brustkorb berührt.

Dadurch wird das Kreuz auf dem unser Herr Jesus gekreuzigt wurde gebildet. Da wir nach der Bibel wissen, dass der Herr Jesus sich zur Rechten des Vaters gesetzt hat, ist das Bekreuzigen von rechts nach links, für uns auch Sinn entsprechend.

5. Amin - so möge es sein,- .

Diese Praxis hat sich nicht verändert seit des Anbeginns des Christentums und wurde in der Orthdoxie beibehalten. Aber als sich ein Zweig - der heutige Katholische Glaube -von dem ursprünglichen Christentum abgetrennt hat, hat er zum Zwecke der Unterscheidung von der Orthodoxie die Reihenfolge des Bekreuzigens geändert, so dass sich die Katholiken bei dem Schritt vier zuerst links, dann rechts bekreuzigen. Auch werden bei dem Bekreuzigen bei den Katholiken alle fünf Finger benutzt und die Betonung des Dreieinigen Gottes geht verloren bei diesem Akt.

Ich hoffe die meisten Punkte angesprochen zu haben, bitte um Ergänzung falls nicht und natürlich um weitere Fragen, fall ich es nicht verständlich geschildert haben sollte.
Liebe Grüße Aleksandra
Mein Zuhause

Herr Gott mein Vater, (Psalm 61. V.5)
ich m?chte weilen in deinem Zelt in Ewigkeit, mich bergen im Schutz deiner Fl?gel.

Benutzeravatar
theofan
Beiträge: 149
Registriert: 19.02.2009, 11:54

Beitragvon theofan » 20.06.2007, 08:30

Guten Tag,

kleine Ergänzung:

auch Orthodoxe denken das Kreuzzeichen von links nach rechts! Wenn z.B. der Bischof/Priester jemanden mit dem Kreuzzeichen segnet (oder einen Gegenstand), dann natürlich von oben nach unten und von links nach rechts.

Symbolische Deutung:
Der Herr ist vom Himmel (oben) auf die Erde (unten) herabgestiegen und hat uns vom Tod (links) in das Leben (rechts) geführt.

Wenn Orthodoxe sich selbst bekreuzigen, geschieht dies von außen gesehen also genauso, wie auch der Priester das Symbol auf den Gläubigen "zeichnet". Man nimmt das Kreuz auf. Katholiken stellen sich symbolisch sozusagen hinter das Kreuz.

Wichtig (aus symbolischer Sicht) ist das korrekte Kreuzzeichen nach unten bis zum Bauch. Die bei Katholiken oft gesehene Praxis -nur bis zur Brust- zeichnet ein auf dem Kopfe stehendes Kreuz :( !

Eine gesegnete Zeit
Hans-Peter

IoannesProselytos
Beiträge: 196
Registriert: 09.01.2007, 21:11
Wohnort: S?den ?sterreichs

Beitragvon IoannesProselytos » 20.06.2007, 14:19

Xpristos anesti!

Bzgl. (röm.-)kath. Kreuzzeichen: Die drei Finger (Daumen, Zeige- und Mittelfinger) sollten auch zusammengelegt werden - also das Element der Dreineinigkeit ist schon vorhanden. Nur der Ringfinger und der kleine Finger werden nicht abgebogen und auf die Handfläche gelegt, aber eben schon auch zusammengehalten. Die Elemente sind durchaus da, es ist halt nur "anders". Meinen tut es dasselbe.
Es ist gut möglich, dass genug Katholiken es nicht exakt so machen, aber so wäre es eigentlich vorgeschrieben (die Sache mit den Fingern, meine ich - von links nach rechts ist ohnehin klar, im Gegensatz zur orthodoxen Variante).

Rene

Beitragvon Rene » 20.06.2007, 14:20

Hallo,

in dieser Verlinkung wurde darüber schon gesprochen.
Es lohnt sich, die Suchfunktion zuerst zu Rate zu ziehen.:wink:
L.G. Rene

http://orthodoxes.forum-on.de/ftopic154.html

Marypoppins
Beiträge: 151
Registriert: 04.06.2007, 15:00

Beitragvon Marypoppins » 20.06.2007, 17:01

Hallo,

es gibt eine griechisch-orthodox - russisch-orthodoxe - und vielleicht noch mehrere andere orthodoxe Kirchen( kenne mich da noch nicht aus).

Machen die das Kreuzzeichen alle so, wie es hier beschrieben wird, oder gibt es bei den einzelnen orthodoxen Kirchen da noch Unterschiede?


Beste Grüße
Mary

Benutzeravatar
Sebastian
Beiträge: 955
Registriert: 16.12.2008, 13:46
Religionszugehörigkeit: Orthodox (MP)

Beitragvon Sebastian » 20.06.2007, 17:51

Hallo Mary,

Marypoppins hat geschrieben:Machen die das Kreuzzeichen alle so, wie es hier beschrieben wird, oder gibt es bei den einzelnen orthodoxen Kirchen da noch Unterschiede?


ja, bei allen Orthodoxen ist dies üblich.

Grüße
Sebastian

Marypoppins
Beiträge: 151
Registriert: 04.06.2007, 15:00

Beitragvon Marypoppins » 20.06.2007, 18:30

Hallo Sebastian,

bei uns kennt man 2 Kreuzzeichen.
Das Große und das Kleine.
Beim Kleinen wird erst die Stirn, dann der Mund und dann die Brust mit einem kleinen Kreuz bezeichnet.
Man tut dies vor dem Hören des Evangeliums in der Messe.

Es bedeutet:
Stirn: Lass mich heiliges denken und verstehen!
Mund:Lass mich heiliges reden und bekennen!
Brust: Lass mich heiliges fühlen und bewahren!

Kennt Ihr auch noch so ein kleines Kreuzzeichen??
Macht oder sagt Ihr irgendetwas besonderes, bevor Ihr das Evangelium im
Gottesdienst hört?

Danke für die Mühe
Mary

protopeter
Priester
Beiträge: 698
Registriert: 24.07.2006, 21:21
Wohnort: Salzburg

Beitragvon protopeter » 20.06.2007, 18:50

Liebe Mary !

An dieser Stelle auch von mir ein herzliches Willkommen; gestatten Sie mir, auf Ihre Fragen kurz zu antworten:

Was das Kreuzzeichen betrifft, so ist das genannte sozusagen allgemein-verbindlich in der Tradition unserer Kirche; es gibt daher keine weiteren Formen, sich zu bekreuzigen. Wenn der Priester vor der Lesung des Evangeliums die Gläubigen segnet, kann man entweder mit einer Verbeugung antworten oder eben auch das Kreuzzeichen machen - hierzu gibt es keine generellen Normen.

In der Liebe Christi grüßt
Erzpr. Peter

Marypoppins
Beiträge: 151
Registriert: 04.06.2007, 15:00

Beitragvon Marypoppins » 20.06.2007, 19:37

Guten Abend Protopeter,

danke für das herzliche Willkommen und die promte Erklärung.

Darf ich noch fragen, wann es bei Ihnen üblich ist, sich zu bekreuzigen?

Bei uns geschiet das z. B. vor und nach dem Gebet.
Beim Betreten und Verlassen der Kirche bekreuzigt man sich mit Weihwasser.

Wenn der Priester die Monstranz mit der Hostie zeigt.

Wenn wir die Kinder segnen, bevor sie in die Schule gehen oder das Haus verlassen u.s.w.

Gibt es bei Ihnen Ähnliches?

Wenn ich zu viel fragen sollte , sagen Sie es mir ruhig.

Ich bin zwar entsetzlich neugierig, aber ich will auch nicht nerven.

Danke für die Mühe
Mary

protopeter
Priester
Beiträge: 698
Registriert: 24.07.2006, 21:21
Wohnort: Salzburg

Beitragvon protopeter » 20.06.2007, 20:11

Liebe Mary !

Das Bekreuzigen wird in der orthodoxen Tradition sehr häufig praktiziert - Grundgedanke: Der Gläubige besiegelt sich mit dem Zeichen des Kreuzes, stellt sein ganzes Leben darunter; so bekreuzigt man sich während der privaten Gebete, während der Gottesdienste, ebenso beim Betreten und Verlassen des Gotteshauses und zu zahlreichen anderen Anlässen.

Welche Bedeutung das Kreuz(zeichen) in der Orthodoxen Kirche hat, mag vielleicht ein Widmungsspruch, der sich häufig auf Segenskreuzen findet, verdeutlichen: "Das Kreuz - Bewahrer der ganzen Welt; das Kreuz - Schmuck der Kirche; das Kreuz - Macht der Könige; das Kreuz - Befestigung der Gläubigen; das Kreuz - Ehre der Engel; das Kreuz - den Teufeln ein Schrecken".

Darüberhinaus möchte ich Sie sehr wohl ermutigen, Fragen zu stellen: Neugierde ist vor allem auch ein Zeichen der Freude an Wissenserwerb - in diesem Sinne freue ich mich auf einen lebhaften Dialog ! :)

Herzliche Grüße sendet
Erzpr. Peter

Marypoppins
Beiträge: 151
Registriert: 04.06.2007, 15:00

Beitragvon Marypoppins » 20.06.2007, 20:26

Das lass ich mir nicht zwei Mal sagen ! :D

Lieber Protopeter,

Nicht verstanden habe ich, warum das Kreuz den Engeln zur Ehre gereicht.

Was versteht man hier unter Ehre und warum ist das Kreuz die Ehre der Engel????


sehr gespannt
Mary

protopeter
Priester
Beiträge: 698
Registriert: 24.07.2006, 21:21
Wohnort: Salzburg

Beitragvon protopeter » 20.06.2007, 20:48

Liebe Mary !

Eine zentrale Bedeutung des Kreuzes ist - gemäß der Verbindung von Kreuz und Auferstehung im orthodoxen Denken - die des Siegeszeichens, des gottmenschlichen Triumphes. Den Engeln, die zu Verkündern der Auferstehung (angelos = Bote) werden, gereicht die Einbindung in das Mysterion der Erlösung zur Ehre. Eines der faßbaren "Elemente" dieser Erlösung ist das - wie es in kirchlicher Terminologie heißt - lebensschaffende Kreuz Christi.

Aus der Perspektive der universellen Heilsoffenbarung erstreckt sich die Dynamik des gottmenschlichen Erlösungswerks auf - um aus dem Kanon des Osterfestes zu zitieren - Himmel, Erde und die Unterwelt, darin eingeschlossen alle, die in diesen Seinsbereichen existieren - unter anderem eben auch die himmlischen körperlosen Mächte, die auch Engel genannt werden.

Herzlich grüßt
Erzpr. Peter

Marypoppins
Beiträge: 151
Registriert: 04.06.2007, 15:00

Beitragvon Marypoppins » 20.06.2007, 21:07

Uff, jetzt wo Sie es so gut erklären, erinnere ich mich mal eine Ikone gesehen zu haben, die ich ganz spannend fand.

Ich finde , da war ähnliches dargestellt .
Jesus scheint da auf einem Kreuz zu stehen.
Aber es ist nicht das ursprüngliche Kreuz, sondern es sind die Pforten zur
Welt der Toten.
Die sind aufgebrochen und liegen in Kreuzform übereinander.
Jesus steht auf diesen überkreuzten Pforten und hilft Adam und Eva aus der Unterwelt.
Ich meine ein oder zwei Engel hätten auch dabei gestanden, aber da ist meine Erinnerung nicht mehr so klar, da bin ich nicht sicher.

Können Sie sich vielleicht vorstellen, an welche Ikone ich mich da erinnere?

Lieber Protopeter, herzlichen Dank für die schöne Erklärung!
Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit!
Mary

protopeter
Priester
Beiträge: 698
Registriert: 24.07.2006, 21:21
Wohnort: Salzburg

Beitragvon protopeter » 20.06.2007, 21:26

Liebe Mary !

Die von Ihnen beschriebene ist die kanonische Auferstehungsikone, die auch als Abstieg Christi in die Unterwelt bezeichnet wird: Der Erlöser steht auf den Pforten der Unterwelt, die nicht zufällig in Kreuzesform abgebildet sind. Hier wird die Verbindung von Kreuz und Auferstehung mehr als deutlich; dabei kommen nun tatsächlich oft auch Engel als "Randfiguren" zur Darstellung.

Mit besten Segenswünschen grüßt
Erzpr. Peter


Zurück zu „Frage – Antwort“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast