Depression und Glaube

Neu in der orthodoxen Kirche - Wie lebe ich als orthodoxer Christ? Alle allgemeinen Fragen rund um die Orthodoxie.
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Antworten
Teo
Beiträge: 4
Registriert: 04.07.2022, 10:44

Depression und Glaube

Beitrag von Teo »

Hallo an alle,

ich bin neu hier im Forum und mich beschäftigt eine Frage auf die ich bis jetzt noch keine richtige Antwort gefunden habe.

Wie geht man als Gläubiger Mensch mit Depressionen um?
Ich denke, dass Depressionen oft die Folge von Sünden sind, von sündhaftem Handeln oder Gedanken.

Sollte ein Christ sich damit an einen Arzt oder Psychologen wenden oder kann man als Christ nur Heilung durch Bereuen der Sünden vor Gott erlangen? Orthodoxe Christen können dies durch die Beichte tun. Was aber tun Katechumenen oder andere Christen wie Protestanten?

Was sollen gläubige Orthodoxe oder auch Christen anderer Konfessionen tun, wenn sie durch Beichte und Gebet keine Linderung verspüren.Keine Heilung erlangen?
Sollten sie weltliche, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen?

Kann ein Arzt oder Psychologe denn überhaupt etwas heilen wofür die Ursache Sünde ist? Steht die Weltauffassung eines oftmals atheistischen Psychologen/Arztes nicht in Konflikt mit dem Glauben?

Wie ist eure Auffassung dazu?
Benutzeravatar
RömerDesNordens
Beiträge: 22
Registriert: 26.06.2022, 12:10
Religionszugehörigkeit: WestRöm.Kath. (1.JahrTausend)
Skype: RömerDesNordens

Re: Depression und Glaube

Beitrag von RömerDesNordens »

Teo hat geschrieben: 05.07.2022, 19:47 Hallo an alle,

ich bin neu hier im Forum und mich beschäftigt eine Frage auf die ich bis jetzt noch keine richtige Antwort gefunden habe.

Wie geht man als Gläubiger Mensch mit Depressionen um?
Ich denke, dass Depressionen oft die Folge von Sünden sind, von sündhaftem Handeln oder Gedanken.

Sollte ein Christ sich damit an einen Arzt oder Psychologen wenden oder kann man als Christ nur Heilung durch Bereuen der Sünden vor Gott erlangen? Orthodoxe Christen können dies durch die Beichte tun. Was aber tun Katechumenen oder andere Christen wie Protestanten?

Was sollen gläubige Orthodoxe oder auch Christen anderer Konfessionen tun, wenn sie durch Beichte und Gebet keine Linderung verspüren.Keine Heilung erlangen?
Sollten sie weltliche, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen?

Kann ein Arzt oder Psychologe denn überhaupt etwas heilen wofür die Ursache Sünde ist? Steht die Weltauffassung eines oftmals atheistischen Psychologen/Arztes nicht in Konflikt mit dem Glauben?

Wie ist eure Auffassung dazu?
Da sollte man nicht alle Arten von DePressionen bei jedem BeTroffenen über 1 einzigen Kamm scheren. Die eindimensionalen "Experten" (Comtes "positivistische Priester"...) gehen z.B. als doktrinäre DemoKraten selbstredend von dem VorUrteil aus, daß alle Menschen gleich sind - aber das ist freilich eine närrische Lüge.
Vielmehr "Der Teufel behält die Versuchungen des Fleisches den Naivsten vor; und er bringt den am wenigsten Einfältigen am liebsten dadurch zur Verzweiflung, daß er die Dinge ihres Sinns beraubt." (GOMEZ DAVILA)
Benutzeravatar
Igor
Diakon
Beiträge: 2168
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Depression und Glaube

Beitrag von Igor »

Grüße Gott!
Teo hat geschrieben: Hallo an alle,

ich bin neu hier im Forum und mich beschäftigt eine Frage auf die ich bis jetzt noch keine richtige Antwort gefunden habe.
Lieber Teo, herzlich willkommen im Forum!
Wie geht man als Gläubiger Mensch mit Depressionen um?
Ich denke, dass Depressionen oft die Folge von Sünden sind, von sündhaftem Handeln oder Gedanken.

Sollte ein Christ sich damit an einen Arzt oder Psychologen wenden oder kann man als Christ nur Heilung durch Bereuen der Sünden vor Gott erlangen?
Tatsächlich ist es ratsam, sich mit einem erfahrenen Priester zu dem Thema auszutauschen.

Beides hat seine Berechtigung, einige Hinweise und Links zum Thema „Orthodoxie und Psychologie“ findest Du in :arrow: dieser Diskussion.
Orthodoxe Christen können dies durch die Beichte tun. Was aber tun Katechumenen oder andere Christen wie Protestanten?

Was sollen gläubige Orthodoxe oder auch Christen anderer Konfessionen tun, wenn sie durch Beichte und Gebet keine Linderung verspüren.Keine Heilung erlangen?
Sollten sie weltliche, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen?
Die Anspruchnahme „weltlicher, medizinischer Hilfe“ ist schon in Ordnung. Doch für eine „vollständige Heilung“ ist letztendlich die Hinwendung zu Gott als dem Arzt unserer Seelen notwendig.
Kann ein Arzt oder Psychologe denn überhaupt etwas heilen wofür die Ursache Sünde ist? Steht die Weltauffassung eines oftmals atheistischen Psychologen/Arztes nicht in Konflikt mit dem Glauben?

Wie ist eure Auffassung dazu?
Ich würde da die Analogie zu Unkraut im Garten sehen. Oberflächlich kann das Ausreißen der Unkrautpflanze erst einmal alles in Ordnung erscheinen lassen und die Nutzpflanzen gedeihen. Wenn aber noch ein Stückchen Wurzel im Erdreich (analog zur Leidenschaft und der darauf resultierenden Sünde) verbleibt, wird das Unkraut wieder kommen.

Wie oben geschrieben, schau mal in den verlinkten Strang, dort gibt es auch viele weitergehende Links zu Vorträgen und Artikeln zum Thema.

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
Teo
Beiträge: 4
Registriert: 04.07.2022, 10:44

Re: Depression und Glaube

Beitrag von Teo »

Gruß Gott,

Vielen Dank für eure Antworten.

Vielen Dank auch Igor für den Link zu dem anderen Forumsbeitrag. Den Vergleich mit dem Unkraut finde ich sehr passend.
Austausch mit einem erfahrenen Priester über dieses Thema ist für mich schwierig da ich (noch) nicht orthodox bin.

Es gibt sicherlich auch Depressionen, die durch physiologische Ursachen ausgelöst werden (Ungleichgewicht, Mangel bestimmter Hormone, etc)hier hilft wohl tatsächlich eher ein Arzt.

Bei Traumen und seelischen Ursachen ist denke ich auf jeden Fall der kirchliche Weg sehr wichtig. Denn die Ursache ist seelischer Natur. Vielleicht ist es ratsam sich einen christlichen Arzt/Therapeuten zusätzlich als Unterstützung zu Rate zu ziehen. In Deutschland gibt es sicher nicht sehr viele orthodoxe Therapeuten/Ärzte....vielleicht kann man zumindest einen christlichen Arzt finden....
Lisa
Beiträge: 52
Registriert: 05.04.2007, 11:29
Religionszugehörigkeit: rum.orthodox
Wohnort: Wuppertal

Re: Depression und Glaube

Beitrag von Lisa »

Lieber Teo,
Depression ist eine Krankheit! Infolgedessen sollten man unbedingt einen Arzt / Psychologen aufsuchen.
Mit Gebet kann man um Stärke beten, einsichtig sich Hilfe zu holen und die eventuelle Therapie durch zu halten. Bitte die heilige Jungfrau um Hilfe und Unterstützung. Aber suche Dir unbedingt auch einen Arzt.
Lisa
Antworten