Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Nachrichten
Forumsregeln
Forumsregeln Impressum
Marian
Beiträge: 278
Registriert: 11.05.2016, 11:28
Religionszugehörigkeit: russisch orthodox

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitrag von Marian »

Grüß Gott,

wird denn nun endlich angesichts der Situation das Gebet für die Ukraine, ihre Menschen und die ukrainische Kirche wieder laut in der Liturgie gebetet?
Das vermissen wir nun schon längere Zeit. Man sagte mir der Priester liest es leise im Altarraum.
Ist es aber nicht sehr sinnvoll, dass angesichts der Vorkommnisse und des Leids insbesondere die russischen Gläubigen es hören? Wären diese dadurch nicht besser veranlasst für den Geist des Gebetes zu werben? Eben damit nicht- oder teil-gläubige von der Selbstverherrlichung der "heiligen russischen Landes und Volkes" nun endlich abrücken und den Brudermord als Verdammung zum ewigen Tod erkennen.

Wäre schön wenn die Bischöfe da aktiv würden, noch bevor uns die schwarzen Zettel ausgehen!

M
Benutzeravatar
Igor
Diakon
Beiträge: 2311
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitrag von Igor »

Grüß Gott!

Hier das "Rundschreiben des Leiters der Diözese von Berlin und Deutschland, Erzbischof Tichon von Rusa (ZP 2-22, vom 24. Februar 2022)"
An die Dekane und die Vorsteher der Gemeinden des Bistums von Berlin und Deutschland

Hochwürdige Väter!

Die Ereignisse, die in der Welt geschehen, haben schmerzliche Auswirkungen auf die Herzen aller gläubigen Kinder der Russischen Orthodoxen Kirche, ungeachtet ihrer nationalen Zugehörigkeit. In der sich verkomplizierenden Situation sind alle Worte hilflos und kraftlos. Das Einzige, was helfen, was Kraft spenden, trösten und Hoffnung geben kann, ist unser Gebet zu Gott. Das Gebet für die Menschen, die sich in Not befinden, für diejenigen, die jetzt Verantwortung tragen für die Zukunft Europas und der Welt, für die Befriedung der Kriegsparteien.

In diesem Zusammenhang rufe ich alle Geistlichen und Laien unserer Diözese auf, ihre Gebete für den Frieden zu verstärken, sowohl in den Zeiten der Gottesdienste als auch im Privatleben. Ich segne, in allen Kirchen in der Diözese von Berlin und in Deutschland, bei der Göttlichen Liturgie besondere Fürbitten in der Friedens- und der Inständigen Ektenie hinzuzufügen wie auch ein Troparion zu singen und ein Gebet um die Vermehrung der Liebe und die Ausmerzung aller Bosheit zu spechen:

Bei der Friedensektenie:
Dass in uns ausgemerzt werden Hass, Neid, Bosheit und alle anderen Leidenschaften, die die Bruderliebe zerstören, und ungeheuchelte Liebe wiederhergestellt werde, lasst uns inständig beten zum Herrn!
Dass in uns durch die Gnade Seines Heiligen Geistes eine innige Liebe zu Gott und zu den Nächsten entfacht werde und dadurch alle Leidenschaften unserer Seelen und Leiber von der Wurzel her wegbrennen, lasst uns beten zum Herrn!
Dass Er uns durch die Kraft, das Wirken und die Gnade Seines Allheiligen Geistes dazu bewegt, nicht nur unsere Freunde und Brüder, sondern auch die Feinde wahrhaft zu lieben und denen, die uns hassen, Gutes zu tun, für sie zu beten und sich um ihre Rettung zu mühen, lasst uns beten zum Herrn!

Troparion, Ton 4
Durch den Bund der Liebe hast Du Deine Apostel verbunden, Christus, hast auch uns, Deine treuen Diener, so fest an Dich gebunden, Deine Gebote zu erfüllen und einander ohne Heuchelei zu lieben, durch die Gebete der Gottesgebärerin, du Einzig Menschenliebender.

Bei der Inständigen Ektenie:
Dein Gebot, das Du Deinen Jüngern gegeben hast, einander zu lieben, Gebieter, erneuere es durch die Gnade Deines Allheiligen Geistes wahrhaftig in unseren Seelen und Herzen, damit wir nicht vor allem an unseren eigenen Vorteil denken, sondern immer an Deine Güte und uns mühen, fur das Heil und den Nutzen unserer Nächsten zu handeln, bitten wir Dich, den Gnädigen Wohltäter, erhöre uns und erbarme Dich.
Das erste und größte Gebot, Dich, unseren Gott und Schöpfer, von ganzer Seele und ganzem Gemüt und mit unserer ganzen Kraft zu lieben, hast du, Gebieter, uns gegeben, und ebenso das zweite, ihm ähnliche, unseren Nächsten zu lieben wie uns selbst. Du selbst befähige uns, dies in der Tat zu erfüllen, auf dass wir Dir, unserem Erlöser, wohlgefallen und eifern für das Heil unserer Nächsten, Deine gute Verheißung empfangen, und zu Dir, unserem Gebieter und Erretter, uns inständig flüchtend, beten, erhöre uns bald und erbarme Dich!

Gebet zum Herrn Jesus Christus
Gebieter, Menschenliebender, König der Zeitalter und Spender der Güter, der die Wälle der Feindschaft zertrümmert und dem Menschengeschlecht Frieden geschenkt hat, gib auch jetzt Frieden Deinen Dienern, verwurzele in ihnen Deine Furcht und festige die Liebe zueinander: lösche aus jeden Streit; nimm hinweg jede Zwietracht und Versuchung. Denn Du bist unser Friede, und Dir senden wir die Verherrlichung empor, dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und in die Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.

+ Tichon, Erzbiscof von Rusa
Leiter der Diözese von Berlin und Deutschland
Die o.g. Ektenien werden laut vom Diakon gesprochen (sofern vorhanden, ansonsten vom Priester), das Troparion singt der Chor (laut) und das Gebet zum Schluss spricht der Priester i.d.R. auch laut.

s.a. hier: http://www.rok-krefeld.de/de/index.php/ ... bruar-2022
bzw. hier: https://rokmp.de/deutsch-cirkuljar-2-22 ... sluzhenij/

Es werden übrigens schon 2014 zusätzliche Fürbitten für den Frieden in die inständige Ektenie eingefügt, s.a.(http://www.patriarchia.ru/db/text/3575275.html).

In Christo
Igor
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
Benutzeravatar
Thuja
Beiträge: 1012
Registriert: 05.01.2012, 01:13
Religionszugehörigkeit: russisch-orthodox
Wohnort: Oberbayern

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitrag von Thuja »

Patriarch Kirill hat ein (allerdings nur sehr allgemein gehaltenes) Gebet für die Wiederherstellung des Friedens veröffentlicht, das in den Kirchen bei den Gottesdiensten gelesen werden soll.
Hier auf Russisch: https://foma.ru/patriarha-kirilla-blago ... -mira.html

Liebe Grüße
Thuja
Господи помилуй мя!
Benutzeravatar
Igor
Diakon
Beiträge: 2311
Registriert: 15.01.2010, 21:02
Religionszugehörigkeit: (russisch-)orthodox
Wohnort: Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:

Re: Neues aus dem Moskauer Patriarchat

Beitrag von Igor »

ERLASS

An die Gemeinde- und Klostervorsteher
der Diözese von Berlin und Deutschland

Durch diesen Erlass wird die jährliche Feier der Synaxis der Heiligen, die im deutschen Lande aufgestrahlt sind (Beschluss des Heiligen Synods vom 24. August 2023, Protokoll Nr. 64), eingerichtet.

Dieser Tag wird von den Gemeinden und Klöstern auf dem Gebiet Deutschlands am 20. September nach altem Stil / 3. Oktober nach neuem Stil begangen, sofern dieser Tag auf einen Sonntag fällt, andernfalls an dem dem 20. September / 3. Oktober nächstgelegenen Sonntag.

Der erste Gottesdienst, der dem Gedächtnis der Heiligen, die im deutschen Lande aufgestrahlt sind, gewidmet ist, soll am Sonntag, dem 1. Oktober 2023 gefeiert werden, wobei die Botschaft des bischöflichen Leiters der Diözese von Berlin und Deutschland zu verlesen und eine Lobpreisung unter Verwendung der weiter unten angeführten Texte von Troparion, Kondakion und Megalynarion zu zelebrieren ist.

+ Tichon
Erzbischof von Rusa,
Leiter der Diözese von Berlin und Deutschland

Troparion im 4. Ton

​Ihr Bischöfe, Märtyrer, Mönche, Gerechte und alle Heiligen, / die ihr im deutschen Lande verherrlicht wurdet, / die ihr mit eurem Blut, eurem Glauben, Werken der Frömmigkeit und Liebe, / mit eurem Wort und Leben Gott gefallen habt, / Ihr wurdet gekrönt mit Kronen der Unverweslichkeit und Herrlichkeit, / betet zu Christus unserem Gott, / auf dass Er unserem Lande Frieden gewähre // und unseren Seelen schenke das Heil.

Kondakion im 4. Ton

Ihr lebtet auf Erden gottgefällig, / aufleuchtend im deutschen Lande als Heilige, / Nun freuet Ihr Euch in den Himmeln mit den Engeln / und lobpreiset die Heilige Dreieinigkeit – Vater, Sohn und Heiligen Geist in einer Gottheit. / Wir aber, Erdgeborene, preisen Euch und feiern Euer Gedenken, / Bringt unsere Gebete Gott dem Allmächtigen zu Seinem himmlischen Altar. / Auf Eure Fürsprache möge Er Frieden und Errettung schenken unseren Seelen.

Megalynarion

Wir lobpreisen Euch, / ihr im deutschen Lande aufgestrahlten Heiligen alle / und ehren euer heiliges Andenken / denn ihr bittet für uns // Christus, unseren Gott.

https://rokmp.de/de/deutsch-erlass-des- ... ahlt-sind/
Bild
Als der Höchste hernieder fuhr, verwirrte Er die Sprachen, zerteilte Er die Völker, nun, da Er Feuerzungen ausgeteilt, ruft Er alle zur Einheit: Einmütig preisen wir deshalb den Heiligen Geist. (Pfingstkondakion im 8. Ton)
Antworten